EHC Königsbrunn trennt sich von Ex-Panther Polaczek

Für den EHC Königsbrunn hatte es gegen Klostersee eine derbe Klatsche gesetzt. Unter der Woche folgten nun Gespräche mit den Spielern, im Anschluss trennten sich die Pinguine von Ex-Augsburger Panther Aleksander Polaczek.

Polo2
Aleksander Polaczek und der EHC gehen getrennte Wege

Denn nach der 0:10 Niederlage gegen den EHC Klostersee kündigte der Königsbrunner Vorstand Konsequenzen an.

Nachdem unter der Woche mit einigen Spieler Gespräche geführt wurden, trennte sich der Verein aus disziplinarischen Gründen von Aleksander Polaczek.

„Von Aleksander Polaczek haben wir uns bewusst getrennt, da wir damit zeigen wollen, dass es auch in der Bayernliga vollen Trainingsfleiß benötigt um vernünftig mitspielen zu können. Leider schaffte es Aleks nicht, Eishockey und Privatleben unter einen Hut bringen, sodass wir den Vertrag im beidseitigen Einvernehmen aufgelöst haben. Dennoch sind wir froh, dass wir solch einen Spieler verpflichten konnten, da es zeigt, dass Königsbrunn mittlerweile wieder eine zuverlässige Anlaufstelle im bayerischen Eishockey geworden ist.“, so Königsbrunns dritter Vorstand Tim Bertele.

Polaczek war erst während der laufenden Saison nach Königsbrunn gekommen. Er kam in 11 Spielen auf sieben Scoererpunkte und 82 Strafminuten.