EHC Königsbrunn verpflichtet zwei neue Kräfte

Der EHC Königsbrunn hat sich pünktlich zum Beginn der Wechselperiode verstärkt. Mit Mauro Seider aus Schongau und dem ehemaligen Augsburger Tim Bullnheimer aus Memmingen können am Sonntag zwei frische Kräfte für die Pinguine auflaufen.

Unter der Woche wurden die Neuzugänge vorgestellt. (v.l.n.r. Zweiter Vorstand Sven Sorkale, Tim Bullnheimer, Mauro Seider und dritter Vorstand Tim Bertele) | Foto: Horst Plate

Im Training standen beim EHC Königsbrunn in dieser Woche gerade mal zwei Reihen auf dem Eis, die Stimmung in der Mannschaft ist allerdings gut. Momentan ist der Kader zu dünn besetzt, obwohl der Vorstand aktuell zwei Neuzugänge präsentieren kann. Ab dem 1.12. wird Mauro Seider in den Königsbrunner Farben auflaufen. Der 23-jährige Allrounder erlernte in seiner Heimatstadt Füssen sein Handwerk und wechselte 2018 nach Schongau.

Er kann sowohl in der Offensive, als auch in der Verteidigung eingesetzt werden. Von den Memminger Indians wechselt Tim Bullnheimer aus der Oberliga Süd nach Königsbrunn. Der 20-jährige gebürtige Augsburger stand schon für die U18 und U20 Nationalmannschaft im Aufgebot. In der Kaderschmiede der Augsburger Panther durchlief er alle Jugendmannschaften, eher er mit einer Förderlizenz ausgestattet den Sprung in den Seniorenbereich beim ECDC Memmingen wagte. Allerdings führte das zu einer großen Doppelbelastung durch die sehr zeitintensive Oberliga und seinem Studium, so dass die Verantwortlichen der Indians seinem Wunsch nach Vertragsauflösung nachkamen.

Sowohl Mauro Seider als auch Tim Bullnheimer sollen schon am Sonntag in Miesbach ihr erstes Spiel für den EHC Königsbrunn absolvieren. Die Brunnenstädter müssen auf jeden Fall punkten, um weiter Tuchfühlung zu Platz sechs halten zu können.