Ladendiebstahl am Augsburger Königsplatz eskaliert | Polizei muss von Schusswaffe Gebrauch machen

Am Freitag (19.06.2020), gegen 18:45 Uhr, wurde von einem Mitarbeiter eines Discounters in der Halderstraße dem polizeilichen Notruf ein Ladendiebstahl gemeldet.

Die wenige Minuten später eintreffende Streifenbesatzung wurde von dem 19- jährigen mutmaßlichen Dieb mit einem Messer bedroht. Da von dem 19-Jährigen, der sich in einem Nebenraum befand, keine akute Fremdgefährdung ausging, erfolgte kein Zugriff, sondern wurden Unterstützungskräfte angefordert.

Als kurz darauf eine Rauchentwicklung aus dem geschlossenen Nebenraum auf Grund eines vom Beschuldigten gelegten Feuers festgestellt wurde, erfolgte der sofortige Zugriff.
Dabei kam es zum polizeilichen Schusswaffengebrauch, bei dem der 19-Jährige getroffen und schwer verletzt wurde. Er wurde in die Uniklinik Augsburg eingeliefert. Ob Lebensgefahr besteht, war zunächst unklar. 

Die Ermittlungen zum bewaffneten Ladendiebstahl hat die Kriminalpolizei Augsburg übernommen. Die Untersuchung zum polizeilichen Schusswaffengebrauch wird, wie in solchen Fällen üblich, vom Bayerischen Landeskriminalamt geführt.