Ein einziger Treffer entscheidet | Augsburger Panther schlagen Düsseldorf mit 1:0 in der Verlängerung

Wann hatte es das zuletzt gegeben? Ein einziger Treffer sorgte im Duell zwischen dem AEV und der Düsseldorfer EG für die Entscheidung. Durch ein Tor von Payerl in der Verlängerung konnten die Augsburger Panther schließlich den Sieg und damit zwei Punkte für sich verbuchen.

B07A0896
Payerl macht das Tor des Abends | Foto: Dunja Dietrich

Bereits zwei Tage nach dem Punktgewinn im München ging es für die Augsburger Panther am Donnerstag erneut auf das Eis. Der AEV musste im eigenen Stadion dringend nachlegen, wenn man sich vom Tabellenkeller etwas absetzen wollte. Für die Mannschaft von Mark Pederson ging es deshalb zu Spielbeginn darum, einen frühen Rückstand zu vermeiden. Auch der Tabellen-9. Düsseldorf wählte nach zuletzt durchwachsenen Leistungen die sichere Variante. Es entwickelte sich ein an Höhepunkten armes Auftaktdrittel, in dem Haase schon vor der Sirene in die Kabine humpelte. Der „Mr. Zuverlässig“ der Augsburger Abwehrreihen hatte einen Schuss vor dem eigenen Tor geblockt und sich dabei am Knöchel verletzt. Wie schlimm es ist, wird sich nach weiteren Untersuchungen morgen zeigen.

Roy bärenstark

Nach dem Seitenwechsel erwischte die DEG den besseren Start. Als Augsburgs Nehring auf der Strafbank Platz nehmen musste, kamen die Gäste auch zu ersten Torchancen. Der nach Verletzung wieder ins Tor zurückgekehrte Roy musste bei einem Alleingang von Fischbuch seine ganze Klasse beweisen, um sein Team vor einem Rückstand zu bewahren. Doch auch der AEV kam wenig später in seinem ersten eigenen Powerplay ebenfalls zu besseren Abschlüssen. Nun war wieder mehr Tempo im Spiel beider Mannschaften. Die Hausherren mussten sich schließlich bei ihrem bärenstarken Keeper bedanken, der im Gegensatz zu seinem Gegenüber Pantkowski noch in 1-2 brenzligen Situationen glänzend das Unentschieden festhalten musste.

Die Null blieb stehen

Auch zu Beginn des Schlussabschnitts stand Roy im Mittelpunkt und war weiter die Wand, an der die Düsseldorfer Bemühungen abprallten. Sollte sich an diesem Abend wirklich kein Tor in der regulären Spielzeit fallen, selbst erfahrenen Reportern fiel auf Anhieb kein solches Ergebnis mit Augsburger Beteiligung ein. Noch war aber für beide Mannschaften reichlich Zeit, um diese Partie durch vielleicht einen einzigen Treffer für sich zu entscheiden. Als DEG-Angreifer Järvinen in die Kühlbox geschickt wurde, waren die Rot-grün-weißen am Drücker. Pantkowski hatte alle Hände voll zu tun, um bei guten Abschlüssen von LeBlanc & Co. das 1:0 zu verhindern. Es blieb spannend, aber auch torlos. Beide Torhüter konnten die „Weiße Weste“ wahren, beide Teams einen Punkt für sich verbuchen. Nach 60 Minuten war klar, dass am Ende eine 1 und eine 0 auf der Anzeige stehen würde. Schließlich landete die entscheidende Ziffer auf Seiten der Augsburger Panther, nachdem Payerl mit einem Schuss durch die „Hosenträger“ des DEG-Schlussmann für die Entscheidung gesorgt hatte. Zwei wichtige Punkte wanderten somit auf das Konto der Schwaben.

B07A0893
Foto: Dunja Dietrich

AEV: Roy, Keller – Lamb, Haase, Valentine, Rogl, Bergman, Graham – Sternheimer, Payerl, Mag. Eisenmenger LeBlanc, Stieler, Max Eisenmenger, Clarke, Miller, Puempel, Saponari, Campbell, Nehring

Tore: 1:0 Payerl (Bergman/Roy) 62.

Schiedsrichter: Kopitz, Reneau | Schwenk, Wözlmüller Strafzeiten: Augsburg 6 – Düsseldorf 6

Zuschauer: Geisterspiel