Ein erfolgreiches Wochenende für die Auxburg Basketz

Die neue Saison hat gerade erst begonnen und schon stand der erste Heimspieltag für die AuXburg Basketz an. Kontrastreicher könnten die Gegner auf den ersten Blick gar nicht sein: Die Zombies aus Rummelsberg sind aus der Bayernliga in die Oberliga aufgestiegen und die Pforzheimer aus der Regionalliga in die Oberliga abgestiegen. Das sollte aber kein Indiz für unterschiedliche Qualitäten sein. Beide Mannschaften sind hoch motiviert nach Augsburg gereist und wollten etwas Zählbares mit nach Hause nehmen.AuXburg-Basketz-1 Ein erfolgreiches Wochenende für die Auxburg Basketz Augsburg Stadt Basketball News News Sport AuXburg Basketz Rollstuhlbasketball | Presse Augsburg

Um 10:00 Uhr starteten die Basketz in das erste Spiel gegen Rummelsberg. Die Vorgabe war vom Coach klar definiert: „Die Zone geschlossen halten und den Gegner nicht die eigenen Rebounds fangen lassen!“ Doch gleich im ersten Viertel sollte das nicht so ohne Probleme funktionieren. Die AuXburger trafen ganz ordentlich, doch Rummelsberg war einen Tick besser und konnte mit einer 2-Punkte Führung in die Viertelpause gehen. Im zweiten Viertel waren die Basketz noch besser im Spiel und bekamen die Offence der Zombies besser in den Griff. Die Defence agierte nun etwas besser und die AuXburger Offence traf zuverlässig, so dass die Basketz nach 20 Minuten nur noch einen Punkt in Rückstand (27:28) waren gestärkt in die zweite Hälfte blicken konnten. Doch Rummelsberg startete in die zweite Hälfte mit offensichtlich noch mehr Rückenwind. Plötzlich lief alles anders, als es sich die AuXburg Basketz gewünscht haben. Vorne vielen die Bälle nicht mehr in den Korb und hinten kassierte man die Punkte von Rummelsberg. Die Basketz haben sich eigentlich erhofft im dritten Viertel nun das erste Mal in Führung zu gehen, doch stattdessen konnte Rummelsberg die Führung auf 36:41 aus Sicht der Gastgeber ausbauen. Nun galt die volle Konzentration dem letzten und nun entscheidenden Viertel. „Fünf Punkte sind im Basketball nichts! Wir können das Spiel drehen!“, sagte der Augsburger Neuzugang Max Grubmüller seiner Mannschaft in der Pause und das sollte Wirkung zeigen. Das letzte Viertel war das komplette Gegenteil des dritten Viertels. Die AuXburger Offence agierte wie besprochen und Rummelsberg begann mehr und mehr die Punkte zu vergeben. Zwei Sekunden vor Schluss viel dann erlösende Augsburger Korb und es stand 52:49(14:16/27:28/36:41). Dann nahmen die Basketz die letzte Auszeit und setzten den Plan für die letzen zwei Sekunden fest, da es mit einem Dreipunkte-Wurf in die Overtime gehen würde, doch soweit kam es dann nicht. Augsburg drehte und gewann das Spiel gegen Rummelsberg in einem hochspannenden letzten Viertel.

Um 14:00 stand das letzte Spiel des Tages an. Nun standen den Basketz die Pforzheimer vor der Brust. Man merkte schon vor Anpfiff, dass die voranschreitende Zeit den Basketz wohl in die Karten spielen wird, denn Pforzheim hatte nur 15 Minuten Zeit, um sich von dem vorhergegangenen Spiel gegen Rummelsberg zu erholen. Dieses ging zu allem Überfluss sogar bis in die dritte Overtime, doch schlussendlich stand Pforzheim doch mit leeren Händen da, denn Rummelsberg entschied das Spiel mit 83:81 für sich.

Direkt im ersten Viertel zeigten die Augsburger sofort was sie können. Die Offence punktete zuverlässig und die Defence agierte geschlossen. Pforzheim kam in den ersten 10 Minuten nur auf 9 Punkte und mussten zum Viertelpfiff einen 10-Punkte Rückstand hinnehmen. Doch dann bäumte sich Pforzheim nochmal auf und organisierte letzte Kräfte. Das Spiel drohte für einen Augenblick etwas zu kippen, denn die Basketz verteidigten nicht mehr konsequent und ließen innerhalb zehn Minuten gleich 19 Punkte für Pforzheim zu. Doch die Fuggerstädter konnten immer noch auf eine knappe 6-Punkte Führung zur Halbzeit blicken (34:28) Der Augsburger Trainer Paa weckte in der Pause seine Mannschaft auf: „Wir müssen jetzt konzentriert bleiben und dürfen das Spiel nicht herschenken. Die Zeit spielt für uns, also lasst uns nun nochmal alles geben!“ Seine Worte sollten Wirkung zeigen, denn die Defence war nun stabiler. Pforzheim gab alles, doch mehr als 9 Punkte war für sie in diesem Viertel nicht drin, denn die Basketz verteidigten gut. Leider fielen vorne aber jetzt die Bälle nicht mehr zuverlässig in den Korb und so konnten die Basketz die Führung nur auf 7 Punkte ausbauen. In den letzten zehn Minuten wurden die Pforzheimer mehr und mehr von Ihren Kräften verlassen und das konnten die Basketz konstant nutzen. Die Fuggerstädter erzielten gleich 24 Punkte und konnten ihre Führung ausbauen und den eigenen Fans ein Korbspektakel liefern. Nach nur 5-Pforzheimer-Punkten stand es nach der Schlusssirene 68:42(19:9/34:28/44:37) für die Basketz aus Augsburg.

„Wir hatten einen erfolgreichen Spieltag mit einer klasse Mannschaftsleistung. Jetzt schauen wir auf nächstes Wochenende, denn da fahren wir zu den Pandas nach Donauwörth und hoffen auf mindestens weitere 2 Punkte!“, so der Abteilungsleiter Albert Schweinberger.