Ein hartes Stück Arbeit – Augsburger Panther beenden Niederlagenserie im Penaltyschießen

Nach vier Niederlagen in Folge wollten die Augsburger Panther heute gegen die Grizzlys Wolfsburg zurück in die Erfolgsspur. Nach einer Zwei-Tore-Führung wurde es letztendlich noch ein hartes Stück Arbeit, bis dies gelingen sollte.

KER00128 Ein hartes Stück Arbeit - Augsburger Panther beenden Niederlagenserie im Penaltyschießen Augsburg Stadt Augsburger Panther News Sport AEV Augsburger Panther Grizzlys Wolfsburg | Presse Augsburg
Es war ein hartes Stück Arbeit für Gabe Guentzel und den AEV | Foto: Siegfried Kerpf

 

Super in die Saison gestartet und nach vier Niederlagen hart gelandet. So könnte man die ersten neun Spiele für die Augsburger Panther wohl zusammenfassen. Heute sollte gegen die Grizzlys Wolfsburg dieser Sturzflug gestoppt werden. Zum 600 Pflichtspieleinsatz von Kapitän Steffen Tölzer musste wieder gepunktet werden.

Entsprechend engagiert begann der AEV diese Partie auch. Wie in den letzten Begegnungen sorgten aber zahlreiche Ungenauigkeiten im Aufbau für Scheibenverluste. Mit fortschreitendem Spiel kam Augsburg aber immer besser in die Aktionen und zu der ein oder anderen Gelegenheit. Noch fehlte die letzte Präzession, oder wie bei einem Versuch von Kretschmann vier Minuten vor der Pause das Quäntchen Glück.

Und auch im Mitteldrittel taten sich die Panther gegen die tiefstehenden Gäste sehr schwer, um in aussichtsreiche Abschlusspositionen zu kommen. Augsburg versuchte es verbissen, doch gerade dies machte es so gefährlich. Die Grizzlys lauerten weiterhin unaufgeregt auf Fehler und den einen schnellen Konter, der die Fuggerstädter ins Mark treffen konnte. Auch Trainer Mike Stewart hatte seinem Team nach zwanzig Gegentoren in den letzten vier Partien ein „saftey first“ verordnet. Die ganz großen Chancen waren deshalb weiter Mangelware.Wolfsburgs Tyson Mulock war mit einem Pfostenschuss dem ersten Treffer am nächsten gekommen (34.). Wenig später prüfte AEV-Verteidiger Guentzel den guten Brückmann im EHC-Tor. Ohne einschlagenden Erfolg. So verging auch das Mitteldrittel einer eher mauen Partie ohne Torjubel. Für den emotionalen Höhepunkt sorgte Kretschmann, der sich mit der Pausensirene mit einem harten Check gegen Fauser für eine blutige Nase wenig zuvor revanchierte.