Ein hartes Stück Arbeit – Augsburger Panther gelingt gegen Wolfsburg der dritte Sieg in 2016

Nach zwei Siegen zum Jahresbeginn wollten die Augsburger Panther auch am heutigen Abend gegen die Grizzlys Wolfgsburg ungeschlagen bleiben. Und dies erarbeiteten sie sich. Am Ende holten sie mit einem 2:1 auch das dritte Erfolgserlebnis.

20160108_aev-wob_034 Ein hartes Stück Arbeit – Augsburger Panther gelingt gegen Wolfsburg der dritte Sieg in 2016 Augsburger Panther News Sport AEV Augsburger Panther DEL Grizzlys Wolfsburg | Presse Augsburg
Am Ende feierte der AEV den dritten Sieg in 2016. | Foto: Dominik Mesch

Was war das für ein toller Start in das Jahr für die Augsburger Panther?! Der AEV konnte die beiden ersten Spiele in 2016 für sich entscheiden. Am heutigen Abend wollten sie diese Miniserie auch bestätigen. Doch mit dem Tabellen-5. stand ein guter Gegner mit auf dem Eis. Trainer Mike Stewart vertraute in dieser Partie erneut dem zuletzt sehr guten Ben Meisner im Tor.

Es sollte ein interessantes und ausgeglichenes Spiel werden, dass die rund 4.600 Zuschauer im erneut gut gefüllten Curt-Frenzel-Stadion zu sehen bekamen. Große Torchancen blieben zu Beginn allerdings Mangelware. So war das Tor von Grizzly Fauser der einzige Treffer der ersten zwanzig Minuten. Er hatte Meisner im Nachschuss überwinden können. Unverdient war das Tor allerdings nicht, den die Gäste aus der VW-Stadt gingen äußerst aggressiv zu Werke.

20160108_aev-wob_012 Ein hartes Stück Arbeit – Augsburger Panther gelingt gegen Wolfsburg der dritte Sieg in 2016 Augsburger Panther News Sport AEV Augsburger Panther DEL Grizzlys Wolfsburg | Presse Augsburg
Hier war Meisner noch geschlagen, doch Stas feierte zu früh. | Foto: Dominik Mesch

Auch der zweite Durchgang begann ausgeglichen, das Tor machten nun die Panther, die es verstanden haben das Spiel des EHC anzunehmen. Hanowski konnte bereits in der 23. Spielminute den Ausgleich erzielen. Wenig später hatte der AEV in Überzahl die Möglichkeit sogar in Führung zu gehen. Der frühere Augsburger Andy Reiss hatte auf der Strafbank Platz nehmen müssen. Zu diesem Zeitpunkt klappte es noch nicht, doch die Jungs vom Schleifgraben waren nun das spielbestimmende Team und so gelang auch das verdiente 2:1. Altmeister Ivan Ciernik hatte seinen Sturmpartner Adrian Grygiel bedient, doch dessen Schuss wurde geblockt und landete wieder bei Augsburgs Nummer 27. Per Rückhandschlenzer lupfte dieser die Scheibe zu seinem sechsten Saisontreffer über EHC-Kepper Brückmann ins Tornetz. Richtig geschockt zeigten sich die Gäste allerdings deshalb nicht und kamen noch selbst zu Chancen. Die Rot-grün-weißen verteidigten aber konsequent und konnten so den knappen Vorsprung zur zweiten Pause in die Kabine retten.