Für die Augsburger Panther stand heute der letzte Test vor heimischem Publikum an, in genau einer Woche startet die Punktrunde in der DEL. Gegen den Zweitligisten Löwen Frankfurt war  es ein hartes Stück Arbeit, bis sie als Sieger das Eis verlassen konnten.

Es war ein hartes Stück Arbeit für die Augsburger Panther. | Foto: Dominik Mesch
Es war ein hartes Stück Arbeit für die Augsburger Panther. | Foto: Dominik Mesch

Für die Augsburger Panther ging es am heutigen Abend im letzten Testheimspiel vor der DEL-Saison darum zu zeigen, wie gut die Automatismen unter dem neuen Trainer Mike Stewart schon funktionieren. Es standen die Männer zusammen auf dem Eis, die dies auch gegen Krefeld könnten. Zu Beginn waren es aber die Gäste die sich ein Übergewicht erarbeiten und ein frühes Tor durch Clarke Breitkreuz erzielen konnten. Breitkreuz konnte sich dabei relativ frei vor dem Tor bewegen. Doch die Antwort des AEV dauerte nicht lange. Rund eine Minute später konnten die Fuggerstädter bereits ausgleichen. Ciernik verwertete einen Nachschuss. In der Folge kam Augsburg in einer nicht besonders ergreifenden Partie besser ins Spiel und konnte in der 13. Spielminute nach einem blitzsauber vorgetragenen Konter von Leblanc und Tölzer durch Mancari erstmals in Führung gehen. Der Neuzugang profitierte bei seinem Unterzahltreffer davon, dass Ore im Frankfurter Tor den Tölzer-Schuss nur abprallen lassen konnte und verwertete den Nachschuss gekonnt. Damit ging es dann auch in die erste Pause, aus der sie allerdings nicht wirklich verbessert raus kamen.