Ein Spiegelbild der Saison – FCA mit peinlichem Saisonabschluss in Wolfsburg

Chancenlos, peinlich, ein Debakel. Zum Saisonabschluss setzte es für den FC Augsburg in Wolfsburg eine 1:8-Klatsche. Die höchste Bundesligapleite war ein Spiegelbild dieser Saison.fca_herrtha_083 Ein Spiegelbild der Saison - FCA mit peinlichem Saisonabschluss in Wolfsburg Augsburg Stadt FC Augsburg News Newsletter Sport Bundesliga FC Augsburg FCA VfL Wolfsburg VfLFCA | Presse Augsburg

Der FC Augsburg konnte sich in dieser Saison glücklich schätzen, dass trotzt einer schwachen Gesamtleistung der Klassenerhalt bereits vorzeitig klar gemacht werden konnte. Das der FCA in seine neunte Bundesligaspielzeit gehen kann, war auch ein „Verdienst“ der harmlosen Clubs aus dem Tabellenkeller. Mit einer ordentlichen Abschlusspartie wollte man sich zumindest positiv verabschieden. Herausgekommen ist ein Debakel, dass noch einige Zeit in den Köpfen bleiben wird.

Von Beginn an bekam Augsburg keinen Zugriff auf die Wölfe. Bereits nach 9.Minuten brannte es im Strafraum des FCA. Oxford hatte Weghorst im Strafraum zu Fall gebracht. Der Elfmeterpfiff blieb nach dem Videobeweis aus. Gut zehn Minuten später sollte der Ball dann das erste Mal im Tornetz liegen. Nicht zum letzten Mal an diesem denkwürdigen Nachmittag. Weghorst konnte aus kürzester Distanz per Drehschuss das verdiente 1:0 erzielen. Auch danach spielten nur die Gastgeber, Augsburg bot ein erbärmliches Bild. Wolfsburg konnte durch einen fulminanten Distanzschuss von Weghorst und einem Treffer von Knoche noch vor dem Pausenpfiff deutlich davon ziehen. Angesichts des Spielverlaufs ein mehr als gerechtes Ergebnis, dass nach dem Seitenwechsel noch deutlicher wurde. Offensiv fand der FCA eigentlich nicht statt, die Defensive um Torhüter Kobel zeigte keine bundesligareife Leistung.

Die Leistung seiner Mannschaft durfte Trainer Martin Schmidt nicht gefallen haben. Für die zweite Hälfte Schmidt brachte er Danso und Moravek für die schwachen Gouweleeuw und Janker. Anfangs hielt der FCA nun etwas besser dagegen und kam durch Richter zu einer Chance (52.). Doch es war nur ein Strohfeuer, dass hier in rot-grün-weiß loderte. Wolfsburg antwortete wenig humorlos. Weghorst knallte den Ball für einen Hattrick in den Winkel (55.), zwei Minuten später staubte Ginczek ab, bevor  Rexhbecaj das halbe Dutzend voll machte (60.).

Das 1:6 durch den eingewechselten Schieber kann nicht über die desaströse Leistung der Schwaben hinwegtäuschen. Brekalo (85.) und ein Eigentor von Danso sorgten für den 8:1-Endstand (89.). Während es für den Vfl Wolfsburg am Ende zum Einzug in die Europa League gereicht hat, hielt die höchste Bundesligapleite den Augsburger Verantwortlichen einen Spiegel für diese Saison vor. 18 Niederlagen, nur 32 Punkte. Nie war man in der ersten Liga schlechter. Ein arbeitsreicher Sommer steht vor Manager Stefan Reuter und Trainer Martin Schmidt.

VfL Wolfsburg: Pervan – William , Knoche , Tisserand , Roussillon (69. Brekalo) – Arnold – Gerhardt , Rexhbecaj (81. Klaus) – Ginczek , Mehmedi (69. Malli) – Weghorst

FC Augsburg: Kobel – Asta , Gouweleeuw (46. Danso) , Oxford , Schmid – Janker (46. Moravek) , Baier – Hahn , Richter – Ji ´(60. Schieber) , Gregoritsch

Tore: 1:0 Weghorst (21.), 2:0 Weghorst (37.,), 3:0 Knoche (41.), 4:0 Weghorst (55.,), 5:0 Ginczek (57..), 6:0 Rexhbecaj (60.), 6:1 Schieber (82.), 7:1 Brekalo (85.), 8:1 Danso (89., Eigentor)

Gelbe Karten: keine | Hahn, Asta

Schiedsrichter: Felix Zwayer (Berlin)

Zuschauer: 24.486