Ein starkes Zeichen für die Demokratie setzten – Innenminister Herrmann ruft zur Wahl am Sonntag auf

Am Sonntag, den 14. Oktober, werden die Abgeordneten des 18. Bayerischen Landtags sowie gleichzeitig die Mitglieder der sieben bayerischen Bezirkstage gewählt. Stimmberechtigt sind voraussichtlich fast 9,5 Millionen Bürgerinnen und Bürger, darunter fast 600.000 Erstwählerinnen und Erstwähler.landtagswahl-bezirkswahl Ein starkes Zeichen für die Demokratie setzten - Innenminister Herrmann ruft zur Wahl am Sonntag auf Bayern Dillingen Landkreis Augsburg Neu-Ulm Politik Politik & Wirtschaft Altenstadt bayern Bayernwahl Bezirkstagswahl Bürgermeister Kellmünz Landtagswahl Lauingen Ratsbegehren Ustersbach | Presse Augsburg

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann bittet alle Bürgerinnen und Bürger, von ihrem Stimmrecht Gebrauch zu machen: „Wahlen sind die Grundlage unseres Staates. Mit einer hohen Wahlbeteiligung setzen Sie ein starkes Zeichen für die Demokratie. Wenn Sie am Wahlsonntag nicht in Ihrem Wahllokal abstimmen können oder verreist sind, bitte ich Sie, von der Briefwahl Gebrauch zu machen.“ Der Wahlbrief muss bei Versendung mit der Post dann spätestens am Donnerstag vor der Wahl abgeschickt werden. Spätestens am Wahltag um 18 Uhr muss der Wahlbrief bei der Gemeinde eingetroffen sein.

Die Wahlbeteiligung betrug bei der letzten Landtagswahl knapp 64 Prozent und lag damit deutlich höher als 2008 und 2003 (circa 58 bzw. 57 Prozent). Zwischen 1946 und 1998 wurden bei den bayerischen Landtagswahlen Wahlbeteiligungen zwischen knapp 66 Prozent (1990) und über 82 Prozent (1954) erreicht.

Am 14. Oktober finden zeitgleich mit der Landtags- und den Bezirkswahlen fünf Bürgermeisterwahlen und in 22 Gemeinden 29 Bürgerentscheide statt. Für die Städte und Gemeinden bringt die gemeinsame Vorbereitung der Wahlen und Abstimmungen deutliche Vorteile, weil so Verwaltungsaufwand und Kosten eingespart werden können. „In diesen Städten und Gemeinden lohnt es sich am Sonntag gleich doppelt, den Urnengang anzutreten“, so Herrmann. (Übersicht mit allen Städten und Gemeinden, in denen am 14. Oktober zusätzlich kommunale Wahlen und Abstimmungen stattfinden, in der Anlage)

Ausführliche Informationen zur Landtagswahl und zu den Bezirkswahlen sind auf den Internetseiten des Staatsministeriums des Innern und für Integration unter www.innenministerium.bayern. de/suv/wahlen/landbezirk sowie des Landeswahlleiters unter www.wahlen.bayern.de/lw2018 eingestellt. Hier finden sich auch Links zu Informationen des Landtags, der Landeszentrale für politische Bildungsarbeit und zur Wahlbroschüre in „Leichter Sprache“.

In Schwaben werden auch Bürgermeister gesucht

Neben der Landtags- und Bezirkstagswahlen werden in zwei schwäbischen Kommunen auch Bürgermeister gesucht werden. In Lauingen wird ein Nachfolger für Amtsinhaber Wolfgang Schenk (SPD) gesucht. Neben Schenks Parteifreund Matti Müller werden Katja Müller (CSU) und Claudia Stocker (FDP/Liberale Bürger) ins Rennen gehen.

Auch in Ustersbach muss gewählt werden. Der bisherige Bürgermeister Maximilian Stumböck (CSU/Bürgerliste) hatte zum Jahresanfang seinen Rücktritt erklärt. Zur Wahl stehen dort der frühere 2.Bürgermeister (bis 2014) Willi Reiter.  Mitbewerber ist Richard Link der für die neue Wählergruppe Ustersbach-Mödishofen kandidiert.

Neden den Bürgermeisterwahlen wird es im Landkreis Neu-Ulm noch zwei Ratsbegehren geben. Sowohl in Altenstadt, als auch in Kellmünz wird das Thema Windkraft die Wähler beschäftigten.