Ein Teddy sucht den Sinn des Lebens

Was ist der Sinn des Lebens? Eine alte Frage, die immer wieder neu beantwortet wird. Der bekannte Buchautor Michael Ende hat dazu die wunderbare Geschichte „Der Teddy und die Tiere“ geschrieben und in ihr die Frage auf seine Weise beantwortet. Werner Thomas-Mifune hat die Musikstücke verschiedener Komponisten dazu passend angeordnet – es sind Stücke, in denen Tiere darggestellt werden, denen der Teddy auf seiner Wanderschaft begegnet: die Fliege, der Schwan, die Klapperschlange, die Schildkröte und noch einige mehr.

2015-07-06_Benefizkonzert_Teddy Ein Teddy sucht den Sinn des Lebens Kunst & Kultur News
Mit viel Engagement bei der Sache und dem nicht einfach zu musizierenden Stück waren die Cellisten der Augsburger Philharmoniker. | Foto: KJF/Karg

Sechs Cellisten der Augsburger Philharmoniker brachten dieses Stück zu einer vergnüglichen Aufführung für Kinder, und Schauspieler Florian Innerebner trug den Text vor. Auch im kleinen Rahmen dieses Benefizkonzerts für kranke Kinder und ihre Angehörigen im Josefinum mit nicht so vielen Zuschauern wie im Großen Saal des Theaters wurde die hohe Professionalität aller Beteiligten deutlich. Die Cellisten entlockten ihren Instrumenten kaum für möglich gehaltene Töne, und auch die Präzision bei Zusammenspiel und Rythmus war beeindruckend. So wurde durch die Musik die nervige Fliege fast sichtbar, und vor dem inneren Auge formte sich schnell der stolze, schöne Schwan. Toll gemacht!

Und was ist nun der Sinn des Lebens? Abgesehen von den Erwachsenen ist das für viele der älteren Kinder und die Jugendlichen im Publikum eine absolut wichtige Frage. In der Zeit des Heranwachsens stellt sich wohl jeder junge Mensch diese Frage mehrfach. Und gerade im Josefinum, einer Fachklinik der Katholischen Jugendfürsorge, in der neben Kindern mit einem gebrochenen Bein oder einer krummen Wirbelsäule bei vielen jungen Patienten psychosomatische Beschwerden oder psychische Erkrankungen vorliegen, hat diese Frage eine noch tiefergehende Bedeutung. Die Antwort Michael Endes ist: der Sinn des Lebens ist ganz unterschiedlich, für jeden anders. Und besonders wichtig ist es, einen Platz auf der Welt zu finden, an dem man geliebt, gebraucht und angenommen wird, so wie man ist – egal wie klein oder groß, wie hübsch oder hässlich man sein mag.

Am Schluss gab es Dankesworte von Pflegedirektorin Dr. Sabine Berninger und sehr viel redlich verdienten Applaus für die Künstler des Theaters Augsburg. Und vielleicht manche Erkenntnis für die jungen und auch älteren Zuhörer, was denn der Sinn des Lebens sein könnte.