Ein tolles Eishockeyspiel | Augsburger Panther holen einen Punkt in München

Die Augsburger Panther holen nach einem tollen Eishockeyspiel einen Punkt bei Tabllenführer München.

GEPA_full_9388_GEPA-30012099046 Ein tolles Eishockeyspiel | Augsburger Panther holen einen Punkt in München Augsburg Stadt Augsburger Panther Bildergalerien News Newsletter Sport AEV Augsburger Panther DEL EHC Red Bull München | Presse Augsburg
 Patrick McNeill  und die Panther brachten München ins Stolpern, der Meister fiel aber nicht. Photo: GEPA pictures/ EHC Red Bull Muenchen/ Andreas Gebert 

Nach den beiden Siegen vom vergangenen Wochenende stand für die Augsburger Panther das Auswärtsderby bei Tabellenführer München an. Nicht nur aufgrund der Tabellenkonstellation eine schwere Aufgabe. In dieser Saison hatte der AEV dort bisher nicht gut ausgesehen, das änderte sich heute schnell. Etwas mehr als sechs Minuten waren gespielt, als Lamb erstmals für Augsburg getroffen hatte. Augsburg dominierte anschließend das Startdrittel, was sich auch auf der Anzeigetafel bemerkbar macht. Trevelyan nach einem mustergültigen Konter und erneut Lamb erhöhten noch vor der Pause auf 3:0. 

Nach dem Seitenwechsel kam der Vizemeister aber von Minute zu Minute besser in die Partie und zu Treffern. Gogulla und Seidenberg konnten den Anschluss herstellen. Die Panther nahmen den Kampf um die Punkte aber an. Es war ein tolles Eishockeyspiel, dass die Zuschauer in der Olympia-Eishalle zu sehen bekamen.

Der AEV trug weiter seinen Teil dazu bei und kam kurz nach der zweiten Pause sogar noch zu einem vierten Treffer. Stieler mogelte 16 Sekunden nach Wiederbeginn die Scheibe im Powerplay in das EHC-Tor. Mit München ist aber immer zu rechnen, auch ein Zwei-Tore-Rückstand wirft dieses erfahrene Team nicht aus der Bahn. In der 44. Minute hämmerte Bourque den Puck unhaltbar zum erneuten Anschluss an AEV-Keeper Roy vorbei, nur einen Wimpernschlag später konnte Parkes für München zum 4:4 ausgleichen. Nun waren die Gastgeber endgültig am Drücker, Augsburg kämpfte aber darum mindestens diesen einen Punkt zu verteidigen. Dies gelang.

Ein phantastisches Eishockeyspiel musste in der Overtime entschieden werden. Abeltshauser sorgte mit einer feinen Einzelleistung dafür, dass der Zusatzpunkt nicht aus der Landeshauptstadt mit an den Lech wandert. Die Panther sollten sich aber nicht allzu lange ärgern, dass sie zweimal eine doppelte Führung aus der Hand gegeben haben. Ein wichtiger Zähler konnte geholt werden. Am Sonntag (14 Uhr) soll gegen Kriesenclub Krefeld das Konto im Kampf um die Playoffs weiter angefüttert werden.