Einbruch der Tourismuszahlen für Bayerisch-Schwaben

Ankünfte und Übernachtungen im Corona-Jahr 2020 halbiert. Tourismusverband und regionale Touristiker hoffen auf Erholung.

69A3830E Ed9E 40C4 95D1 9B837A0D57Df Scaled
Stadtansicht Lauingen an der Donau, Landkreis Dillingen, ©Reisner

Jahrelang ging es stets bergauf – nun zeigt sich auch die Tourismusbilanz für Bayerisch-Schwaben tiefrot. Nach den gestern veröffentlichten Zahlen des Statistischen Landesamtes sanken die Gästeankünfte 2020 Corona-bedingt um 51,8 Prozent, die Übernachtungen gingen um 47,2 Prozent zurück.

Besonders hart traf es die größeren Städte und stadtnahen Gebiete durch den Einbruch im Messe- und Veranstaltungssegment, während der Rückgang im ländlichen Bereich durch die Nachfrage nach Aktivangeboten unter freiem Himmel etwas abgefedert wurde. Bayerisch-Schwabens Touristiker setzen jetzt auf Zukunft.

„Das Jahr 2020 war für den Tourismus ein Katastrophenjahr“, kommentiert Götz Beck, Geschäftsführer der Regio Augsburg Tourismus GmbH. „Vor allem die großen Städte litten unter dem Fehlen von Messen, Kongressen und Events. Jetzt gilt es, sich neu aufzustellen, um den wichtigen Wirtschaftsfaktor Tourismus zur alten Stärke zurückzuführen.“ 56,1 Prozent weniger Gästeankünfte wurden in der Fuggerstadt 2020 registriert, in den Landkreisen Augsburg und Aichach-Friedberg gaben die Ankünfte um 53 bzw. 52,7 Prozent nach.

Hoffnung auf Erholung durch Inlandsnachfrage und Aktivtourismus

Ähnlich die Lage im Landkreis Neu-Ulm, wo die Gästeankünfte ebenfalls um 52,9 Prozent zurückgingen. Dazu die Tourismusbeauftragte Andrea Engel-Benz: „Der Landkreis Neu-Ulm liegt mit den Übernachtungszahlen 2020 noch unter dem historischen Tief des Krisenjahres 2009. Ich habe aber die Hoffnung, dass der Trend zum Urlaub im eigenen Land neuen Aufschwung erhält. Radtourismus und Kurzurlaube waren bereits im Sommer 2020 stark nachgefragt.“ Dies unterstreicht auch Angelika Tittl, Team Tourismus & Naherholung Donautal-Aktiv. „Wir freuen uns auf die Saison 2021 und hoffen, dass unser Premiumprodukt DonAUwald-Wanderweg und die 4-Sterne-Radwege DonauTäler und Donauradweg so gut angenommen werden wie im letzten Jahr.“ Der Landkreis Dillingen weist mit -38,1 Prozent bei den Gästeankünften im Vergleich zum Vorjahr noch den geringsten Rückgang in der Region aus.

Punkten mit Premiumprodukten

Auch Axel Egermann, Geschäftsführer der Regionalmarketing Günzburg GbR, sieht Licht im Dunklen: „Trotz der erheblich angespannten Situation blicken wir hoffnungsfroh auf die kommende Saison. Im Zuge des erwarteten Aufschwungs im Inlandstourismus werden wir mit unseren Premiumprodukten im Bereich Radfahren, Wandern und Familie an die Erfolge der Vergangenheit anknüpfen und gerade auch im Bereich Naturtourismus neue Zielgruppen überzeugen können. Dies war bereits zur Zeit der Lockerungen im vergangenen Sommer erkennbar.“ Bilanz 2020 für den Landkreis Günzburg, der die kürzeren Öffnungszeiten des LEGOLAND Deutschland Resorts deutlich zu spüren bekam: -51,3 Prozent bei den Ankünften, -48,3 Prozent bei den Übernachtungen.

Verantwortungsvolle Öffnung als Ziel

Im Ferienland Donau-Ries fiel der Einbruch mit -46,9 und -43,5 Prozent bei Ankünften und Übernachtungen etwas geringer aus, doch „schönreden“, so Klemens Heininger, Geschäftsführer Ferienland Donau-Ries, lässt sich hier nichts: „Durch Corona und die Lockdowns hatten unsere Gastronomie und Hotellerie große Umsatzeinbußen. Um die finanzielle Situation bei den Betrieben nicht weiter zu verschärfen, wünschen wir uns möglichst schnell eine verantwortungsvolle Öffnung. Positiv im Jahr 2020 war allerdings, dass die Bürgerinnen und Bürger das Ferienland Donau-Ries und Bayerisch-Schwaben stärker als Ausflugsziel wahrgenommen und die Region erkundet haben.“

Neue Nachfrage nach unbekannteren Zielen

Diese Ansicht deckt sich auch mit den Beobachtungen von Bernhard Joachim, Geschäftsführer des Tourismusverbands Allgäu/Bayerisch-Schwaben. „Nach Jahren des Wachstums schmerzt dieser Einbruch natürlich enorm. Doch die Gäste suchen jetzt verstärkt nach Zielen abseits bekannter Pfade und überlaufener Gegenden. Ich bin sicher, dass die Region Bayerisch-Schwaben mit ihrer Vielfalt an historischen Städten, dem neuen UNESCO-Welterbe Augsburg, den idyllischen Rad- und Wanderwegen oder Ruheorten wie den weltoffenen Klöstern davon erheblich profitieren kann. Und auch die Outdoor-Audioguides der Bayerisch-Schwaben-Lauschtour sind ein perfektes touristisches Angebot in diesen Zeiten.“
Weitere Informationen zu Bayerisch-Schwaben unter www.bayerisch-schwaben.de