Der ECDC Memmingen hat dem Favoriten aus Landshut ein Bein gestellt und die Niederbayern mit 5:2 geschlagen. Vor rund 1400 Zuschauern zeigten die Indians eine begeisternde Vorstellung und sicherten sich drei verdiente Punkte. Am Freitag kommt Lindau zum Derby.

Foto: Alwin Zwibel

Was für ein Spiel am Memminger Hühnerberg. Mit enormen Tempo ging es bereits los. Die Indians setzten den Favoriten mächtig unter Druck. Auch Landshuts Trainer Kammerer sah seine Mannschaft zu Beginn klar unterlegen. Wichtig für die Indians: Sie nutzten ihre Vorteile auf dem Eis dieses Mal auch aus. Mit 2:0 gingen sie in Führung, innerhalb von nur einer Minute wurden dem EVL zwei Treffer eingeschenkt. Beide Male bereitete Tadas Kumeliauskas die Spielzüge vor, einmal legte er quer auf Jared Mudryk, der das 1:0 erzielte, das andere Mal tankte sich der Litauer durch die Defensive und leistete so die Vorarbeit für Milan Pfalzer, der trocken abschloss. Etwas ärgerlich für die Indians der Anschluss kurz vor der Pause durch einen abgefälschten Schuss von Horava.

Im zweiten Abschnitt häuften sich dann die Strafzeiten auf beiden Seiten. Ausgenutzt werden konnten die Powerplay-Situationen aber vorerst von keinem Team. Der einzige Treffer des Abschnitts durch Landshuts Baßler fiel bei numerischer Gleichheit. Mit einem Spielstand von 2:2 ging es dann in die letzten 20 Minuten.