Der Komponist Leopold Mozart ist eine der bedeutensten Persönlichkeiten der Augsburger Historie. Anlässlich seines 300. Geburtstags fordert der Bundestagsabgeordnete Dr. Volker Ullrich eine Sonderbriefmarke für den Ausnahmekünstler und Vater von Wolfgang Amadeus Mozart.

leopold-mozart-1 Eine Briefmarke für den Augsburger Komponisten Leopold Mozart Augsburg Stadt Kunst & Kultur News Briefmarke Dr. Volker Ullrich Leopold Mozart | Presse Augsburg

Das Bundesfinanzministerium gibt jedes Jahr Sonderbriefmarken heraus. Mit verschiedenen Motiven werden bedeutende Persönlichkeiten, Jubiläen, Bauwerke, Landschaften und denkwürdige Ereignisse geehrt. 2017 ist zum Beispiel das Martin Luther-Jahr „500 Jahre Reformation“ vertreten.

Der Augsburger Bundestagsabgeordnete Volker Ullrich hofft, dass 2019 sein Vorschlag berücksichtigt wird, und Leopold Mozart als Motiv für Sonderbriefmarken aufgenommen wird. In einem Schreiben an Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble setzt er sich für die Herausgabe einer Sonderbriefmarke für Leopold Mozart ein, dessen Geburtstag sich 2019 zum 300. Mal jährt.

Der Vater von Wolfgang Amadeus Mozart war ein erfahrener Musiker und förderte das Talent seines Sohnes zeitlebens. Ullrich betont in dem Brief die herausragende Bedeutung Leopold Mozarts für dessen Geburtsstadt Augsburg.

Das Mozarthaus Augsburg, in dem der spätere Komponist geboren wurde, ist heute Ausstellungs- und Gedenkort zur Geschichte der Familie Mozart. Ausgebildet wurde Mozart am Jesuitenkolleg Augsburg.

„Im Kulturleben der Stadt hat dieser Ausnahmekünstler tiefe Spuren hinterlassen. 1800 ist seine gründliche Violinschule in Augsburg erschienen. Das Werk gilt als erstes deutschsprachiges Lehrbuch überhaupt für Geigenschüler und –lehrer und wurde in Europa sehr gut aufgenommen. Diese Leistung könnte mit einer Sonderbriefmarke posthum gewürdigt werden und wäre eine schöne Geste für Augsburg“, sagt Ullrich.