Eine halbe Stunde Unwetter sorgt für eine Schneise der Verwüstung im Raum Augsburg

Nicht einmal eine halbe Stunde dauerte das schwere Unwetter, welches in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag über das nördliche Schwaben hinweg zog. Gleichwohl hinterließ es eine Schneise der Verwüstung in einem Bereich von etwa 10 Kilometern im Norden von Augsburg. Zwischen 22.30 und 23.00 Uhr wütete der Sturm mit Schwerpunkt Stettenhofen (Landkreis Augsburg) und Affing (Landkreis AichachFriedberg).

strum_stettenhofen_004 Eine halbe Stunde Unwetter sorgt für eine Schneise der Verwüstung im Raum Augsburg News Polizei & Co Affing Aichach Augsburg Gebenhofen Gewitter Landkreis Aichach-Friedberg Landkreis Augsburg Schäden Stettenhofen Sturm Unwetter | Presse Augsburg
Besonders gewütet hatte der Sturm in Stettenhofen im Landkreis Augsburg. | Foto: privat

In Stettenhofen wurden etwa sechs Häuser derart beschädigt, dass sie zum Teil unbewohnbar waren. Besonders betroffen war ein größerer Wohnblock in der Straße „Am Breitenbach“. Hier deckte der Sturm das komplette Dach ab und drückte es zum Teil gegen die Außenmauern, die dadurch stark in Mitleidenschaft gezogen wurden. Die 50 Bewohner des Anwesens mussten ihre Wohnungen verlassen, sie kamen hauptsächlich bei Angehörigen unter. 19 Personen wurden nach einem kurzen Aufenthalt im Pfarrheim durch den ACO (Augusta Club Ordnungsdienst) in der Jugendherberge Augsburg untergebracht. Das gesamte Gebäude ist einsturzgefährdet und nicht mehr bewohnbar. Verletzte warfen glücklicherweise nicht zu beklagen.

strum_stettenhofen_001 Eine halbe Stunde Unwetter sorgt für eine Schneise der Verwüstung im Raum Augsburg News Polizei & Co Affing Aichach Augsburg Gebenhofen Gewitter Landkreis Aichach-Friedberg Landkreis Augsburg Schäden Stettenhofen Sturm Unwetter | Presse Augsburg
Der Sturm hatte das Dach eines Wohnblocks (weißes Gebäude) abgedeckt. Es musste evakuiert werden. | Foto: privat

In Stettenhofen waren bis etwa 03.00 Uhr 110 Rettungskräfte der umliegenden Freiwilligen Feuerwehren und des Technischen Hilfswerks eingesetzt. Weitere 40 Hilfskräfte kümmerten sich um Versorgung und Verpflegung. Die Aufräumarbeiten werden bei Tagesanbruch fortgeführt.

Eine Schadenssumme konnte wegen des hohen Verwüstungsgrades noch nicht angegeben werden, sie liegt aber mit Sicherheit im siebenstelligen Bereich.