Ohne Punkte ist die Friedberger Handballer aus Bad Neustadt zurückgekehrt. Der Hauptgrund für die 15:20 (9:11) Niederlage der Handballer in der Bayernliga war die schlechte Chancenausbeute.

Trainer Fadil Kqiku bemängelte die Chancenverwertung

Bei den Unterfranken entwickelte sich früh ein sehr umkämpftes Spiel, in dem beide Abwehrreihen stark im Fokus standen. Friedberg tat sich vorne enorm schwer gegen die hart verteidigenden Bad Neustädter, ließ aber hinten wiederum selbst auch wenig zu. Außerdem hatte Torwart Benjamin von Petersdorff einen ausgezeichneten Tag erwischt und überzeugte mit vielen tollen Paraden.

Nach dem 3:4 jedoch sollte es gleich acht Minuten dauern für den nächsten Friedberger

Treffer. Diesen schaffte schließlich Kreisläufer Alexander Prechtl, der für den privat verhinderten Paul Thiel in den Kader gerückt war. Dank ihrer ausgezeichneten Defensive waren die Herzogstädter so auch bis zum 5:6 nach 22 Minuten noch in Schlagdistanz, erst dann gestatteten sie es ihrem Gegner, weiter wegzuziehen. Das lag auch an den Zeitstrafen, welche die Gäste für ihre harte Abwehrarbeit kassierten.

Kurzzeitig sah es nach dem 5:9 so aus, als wäre der TSV in ernsten Schwierigkeiten, aber mit einer Energieleistung verkürzten die Friedberger den Abstand bis zur Pause wieder auf 9:11. Auch im zweiten Durchgang sollten wenig Treffer fallen für beide Teams.