Der erste Schritt ist getan: Durch einen 4:2-Erfolg (1:0, 2:0, 1:2) ist der EV Füssen vor toller Kulisse erfolgreich in das Viertelfinale der Landesliga-Playoffs gestartet. Über 1400 Zuschauer sahen dabei einen Sieg derjenigen Mannschaft, die sich ein deutliches Chancenplus erspielt hatte. 

EVF_138Amberg_2017 Eishockey | Gelungener Auftakt im Viertelfinale: Füssen schlägt Amberg Augsburger Panther Ostallgäu Sport ERSC Amberg EV Füssen | Presse Augsburg
Bild: Heiko Köhntopp

Nach abtastendem Beginn gelang dem EVF bereits im ersten Überzahlspiel die frühe Führung durch Kapitän Eric Nadeau. Das gab deutlich Sicherheit, und in der Folge musste Ambergs bester Spieler, Torhüter Oliver Engmann, schon einige Male sein ganzes Können aufbieten. Die Gäste hatten erst nach dreizehn Minuten eine nennenswerte Torchance in Überzahl, direkt im Anschluss scheiterte Oppenberger nach einem tollen Solo. Erneut in Überzahl hatte Amberg kurz vor Ende des Drittels zwei gute Ausgleichsmöglichkeiten, der souveräne Fabian Schütze im EVF-Gehäuse blieb aber Sieger. Auf der Gegenseite vergaben Naumann und Schmid noch einen aussichtsreichen Konter.

Im zweiten Drittel legte Marc Besl in Überzahl endlich den zweiten Füssener Treffer nach, und es folgten weitere gute Chancen. Velebny an den Pfosten, Newhook und Oppenberger scheiterten auch knapp, Simon suchte bei einem Konterangriff selbst den Abschluss und verzog. Ein richtiger Weckruf war der verhängte Penalty für die Löwen, bei dem Schütze aber Sieger gegen David Rybka blieb. Im Anschluss verfehlte Simon nach tollem Zuspiel von Naumann das Tor, Letzterer schnappte danach von einem Amberger Verteidiger die Scheibe, seinen Alleingang konnte Engmann im letzten Moment noch auf der Linie stoppen. Ein herrlicher und mittlerweile überfälliger Treffer gelang zwei Minuten vor Ende des Abschnitts Lubos Velebny per Schuss von der blauen Linie.