Eishockey | Kemptener 1b kann lange gegen den ERC Sonthofen mithalten

Zum letzten Heimspiel vor dem Lockdown empfing die 1b der Kempten Sharks am vergangenen Freitag den ERC Sonthofen. Nach den beiden Vorbereitungsspielen, die der ERC klar für sich entscheiden konnte, hatten die Kemptener noch eine Rechnung offen und gingen entsprechend motiviert in die Partie.

Ice Hockey 4496035 1280
Symbolbild

Es dauerte jedoch nur 27 Sekunden bis Ondrej Havlicek die Kemptener Abwehr stehen ließ und plaziert ins Kreuzeck für die Gäste verwandeln konnte. In der Folge konnten Schlussmann Michele Fuhrmann als auch das Gestänge mehrfach die Kemptener im Spiel halten. Die Sharks kämpften und wurden belohnt: In der 11. Minute ließ man die Scheibe laufen. Toni Plath war vor dem Tor zur Stelle und schob den Puck zum 1:1 über die Linie. Sonthofen machte weiter Druck und stellte die Führung wieder her (1:2), es folgten zahlreiche Chancen der Gäste, die immer wieder vom Kemptener Team und deren Schlussmann entschärft werden konnten. Zum Ende des Drittel waren dann die Gastgeber am Zug, zuerst eine Chance von Fabian Zirngibl, dann war es ein flacher Schuss im Anschluss von Andreas Ziegler, der den Ausgleich markierte (2:2).

Sonthofen kam stark aus der Kabine: die Latte rettete. Kempten kämpfte weiter, überstand Unterzahlsituationen und war im Aufwind: so konnte ein satter Schuss von der blauen Linie durch Reinhard Sinner zum 3:2 bejubelt werden. Sonthofen hielt dagegen und glich kurz darauf wieder aus. Kempten war fortan weiter unter Beschuss. Der Pfosten, die Maske und Fuhrmann selbst ließen bis Ende des zweiten Abschnitts nur einen Treffer zu: mit Schiedsrichterpfiff konnte Vladimir Kames die Scheibe zum 3:4 ins Tor stochern (39. Min).

Das letzte Drittel bestimmten die Sonthofener und konnten auf 3:5 erhöhen. Kempten hielt dagegen und musste einstecken: Abwehrspieler Alessandro Feldmeier wurde mit einem unfairen

Ellenbogencheck von Vladimir Kames gestoppt und musste auf dem Eis behandelt werden. Obwohl gegen den Kopf, wurde dieses Foul nur mit einer Zweiminutenstrafe geahndet.

In der 56. Minute war es dann wieder Havlicek, der die Abwehr umkurvte und den 3:6 Endstand erzielte.

ESC- Trainer Helmut Wahl geht zufrieden in den Lockdown: „Darauf können wir aufbauen. Wir haben gut mitgespielt, waren präsent und haben das optimale herausgeholt. Aus 12 Torschüssen (Sonthofen: 50) 3 Tore zu erzielen ist ausgesprochen effizient!“.

Strafminuten: Kempten:  14 -Sonthofen:  6

Zuschauer: 38