Ellwangen | Großangelegte Polizeiaktion nach gescheiterter Abschiebung – Flüchtiger Togolese festgenommen

Das Polizeipräsidium Aalen führte mit starken Kräften sowie starker Unterstützung des PP Einsatz und Spezialisten des LKAs in den frühen Morgenstunden des heutigen Donnerstags ein umfangreiches Personenfeststellungsverfahren in der Landeserstaufnahmeeinrichtung Ellwangen durch.

polizei Ellwangen | Großangelegte Polizeiaktion nach gescheiterter Abschiebung - Flüchtiger Togolese festgenommen Überregionale Schlagzeilen Vermischtes Ellwangen Flüchtlinge Landeserstaufnahmeeinrichtung Polizei | Presse Augsburg
Foto: Dominik Mesch

Auslösender Grund dieser Maßnahme ist die sichere Annahme, dass sich Straftäter innerhalb der Landeserstaufnahmeeinrichtung (LEA) aufhalten, die an den begangenen Straftaten am Montag beteiligt waren (wir berichteten). In der Nacht auf Donnerstag konnten zudem konkrete Erkenntnisse auf eine Person ermittelt werden, die an den Vorfällen vom Montag beteiligt gewesen sein soll. Auch dieses Ermittlungsergebnis sollte durch die Kontrollaktion verifiziert werden. Ziel der Sammelkontrollen ist damit auch, Hinweise zu erlangen, mit denen die Ermittlungen der Aalener Kriminalpolizei unterstützt werden können.

Flüchtlinge drohen sich zu bewaffnen

Im Zuge des Einsatzes am Montag ergaben sich Hinweise auf Bestrebungsversuche seitens von Bewohnern, sich bei zukünftigen Polizeieinsätzen zusammenzuschließen und zu organisieren, um behördliche Maßnahmen zu verhindern. Da es zudem ernst zu nehmende Aussagen aus der aggressiven Ansammlung gab, dass man sich bei einem erneuten Auftreten der Polizei nicht nur wieder in ähnlicher Form zur Wehr setzen werde, sondern dass man sich durch Bewaffnung auf die nächste Polizeiaktion vorbereiten wolle, sollen im Zuge der Polizeiaktion Waffen und gefährliche Gegenstände aufgefunden und beschlagnahmt werden.

Einem durch die jüngsten Ereignisse drohenden rechtsfreien Raum in der Landeserstaufnahmeeinrichtung gilt es frühzeitig entgegenzuwirken und zu verhindern. Die Aufrechterhaltung der Rechtsstaatlichkeit hat oberste Priorität.

Im Zuge der Maßnahmen ist im Rahmen der Amtshilfe für das Regierungspräsidium Stuttgart auch beabsichtigt, 18 Bewohner, die in Vergangenheit wiederholt als Unruhestifter auffielen, in andere Landeserstaufnahmeeinrichtungen querzuverlegen. Solche Maßnahmen zur Trennung von Unruhestiftern haben bereits in der Vergangenheit zum Erfolg der Befriedung in der Landeserstaufnahmeeinrichtung geführt. Darunter befindet sich auch der 23-jährige Togolese, der am Montag nach dem Dublin-Abkommen nach Italien hätte rücküberstellt werden sollen.

Flüchtiger Togolese festgenommen

Beim heutigen Einsatz konnte der flüchtige Mann aus Togo festgenommen werden. Wie die Bild berichtet, soll der Mann sich gegenüber der Zeitung geäußert haben. „Die Polizei hat schon im Februar versucht, mich abzuschieben. Deutschland sagt doch Welcome zu uns Flüchtlingen. Die geben jeder Person eine Duldung.“ Am Montag seien ihm seine „Brüder“  „zur Hilfe gekommen“.

Zahlreiche Verletzte bei heutigem Einsatz

Beim heutigen Großeinsatz wurden nach Polizeiangaben mehrere Personen verletzt. Drei Polizeibeamte hatten mit leichten Blessuren versorgt werden müssen, zudem sprangen mehrere Flüchtlinge aus den Fenstern der Unterkunft. Auch hier kam es zu Verletzungen.