Endlich! | Die Augsburger Panther holen gegen Nürnberg den ersten Heimsieg der Saison

Während es auswärts für die Augsburger Panther ganz ordentlich läuft, mussten sie zuhause lange auf den ersten Sieg warten. Heute klappte es endlich! Gegen die Nürnberg Icetigers gab es ein klares 5:1 und damit die Punkte 5 und 6. An diesem Wochenende.

Heute konnten die Fans endlich feiern | Foto: Martin

Nach dem Auswärtserfolg bei Ex-Coach Mike Stewart und seinen Kölner Haien am Freitag wollten die Augsburger Panther heute Abend endlich auch den ersten Heimsieg der DEL-Saison feiern. Fünf Spiele ohne Erfolgserlebnis vor eigenem Publikum, haben dieses teilweise murren lassen. Das starke CHL-Spiel gegen Liberec und das 3:1 im Rheinland machten aber Hoffnung auf Besserung.

Entsprechend selbstbewusst gingen die Panther heute zu Werke. Sie erarbeiteten sich früh gute Möglichkeiten, konnten in den ersten zwanzig Minuten aber noch kein Kapital aus dem Chancenplus ziehen.

Doppelschlag ebnet den Weg

Nach der ersten Pause tat sich Augsburg schwer den Schwung aufrechtzuhalten. Kurz nach der Spielhälfte sollte sich dies ändern. LeBlanc konnte Langmann mit einem gezielten Schuss über die Fanghand überwinden (32.). Der Jubel im Curt-Frenzel-Stadion war noch nicht verhallt, da durfte schon wieder gejubelt werden. Publikumsliebling Trevelyan hatte noch in der selben Spielminute nachlegen können.

Augsburg vor dem Tor eiskalt

Ein Zwei-Tore-Vorsprung ist im Eishockey aber nicht unaufholbar, auch heute war der Sieg damit noch nicht eingetütet. Nürnberg konnte gut neun Minuten vor dem Ende den Anschluss herstellen. Schwartz konnte eine Überzahlsituation für die Icetigers nützen. Sollte das Spiel noch kippen? Wurde es wieder nichts aus dem ersten Heimsieg? Doch, denn der AEV nützte die sich bietenden Gelegenheiten eiskalt aus. 1:24 Minuten nach dem 1:2 konnten die Gastgeber den alten Abstand wieder herstellen. Nürnberg hatte zeitgleich zweit Strafminuten kassiert (Reimer + Fischbuch), die Panther sagten in Form von Brady Lamb Dankeschön. Der Augsburger Assistenzkapitän jagte einen Abpraller unhaltbar in den Torwinkel. Die Weichen waren damit gestellt. Als Nürnberg nochmals alles versuchte und den Keeper zu Gunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis genommen hatte, sorgte Schmölz für die Entscheidung (59.). Das 5:1 durch Stieler in der Schlussminute war für die Kür des späteren Siegers nicht mehr ausschlaggebend. Heute hieß dieser Augsburger Panther.

mehr Eishockey aus dem Raum Augsburg: Pinguine holen einen Punkt – EHC Königsbrunn muss sich bei Klostersee erst im Penaltyschießen geschlagen geben

Endlich! Im sechsten Anlauf gelang dem AEV der erste Heimsieg und damit nach dem Auswärtssieg vom Freitag ein perfektes sechs Punkte Wochenende. Die Mannschaft von Trainer Tray Tuomie scheint rechtzeitig zum entscheidenden CHL-Spiel in Liberec (Mittwoch) in notwendige Form erreicht zu haben.