Die Energiesparmaßnahmen der Stadt Augsburg zeigen zur Winterhalbzeitbilanz deutliche Erfolge: Seit Beginn der Maßnahmen im Juni 2022 konnten bis Dezember 2022 in den städtischen Liegenschaften im Vergleich zum selben Zeitraum des Vorjahres durchschnittlich bis zu sieben Prozent Strom und bis zu 14 Prozent Wärme eingespart werden.

Diese Einsparungen ergeben sich aus verschiedenen Maßnahmen, wie zum Beispiel der Absenkung der Raumtemperatur, genaueren Einstellungen an den Heizungsanlagen in den Verwaltungs-, Veranstaltungs- und Ausstellungsgebäuden und der Sensibilisierung der städtischen Beschäftigten. Durch das Abschalten der Beleuchtungen der historischen Fassaden und Baudenkmäler wurden ganzjährig im Vergleich zum Vorjahr sogar rund 34 Prozent weniger Strom verbraucht. Durch die Temperaturabsenkungen in den städtischen Hallenbädern konnten, seit deren Öffnung im September 2022, insgesamt sieben Prozent Energie eingespart werden. Die Sauna im Alten Stadtbad öffnete im Herbst nicht, was zu Einsparungen von 100 Prozent führt.

Wassertemperatur in Hallenbädern wird wieder erhöht, Sauna im Alten Stadtbad öffnet wieder

Oberbürgermeisterin Eva Weber: „Niemand wusste was uns diesen Winter erwartet, deswegen war es wichtig, dass wir uns so gut wie möglich vorbereiten. Die Verwaltung wurde von mir unmittelbar nach Weihnachten beauftragt, die Auswirkungen der Maßnahmen zu evaluieren und im Hinblick auf die zwischenzeitliche Entwicklung auf den Prüfstand zu stellen, um gegebenenfalls in sensiblen Bereichen zur Normalität zurückzukehren. Grundsätzlich zeigt die Halbzeitbilanz, dass die ergriffenen Energiesparmaßnahmen zwar teilweise hart waren, aber ihre Wirkung zeigten.“

Inzwischen habe sich die Energieversorgungslage stabilisiert, so Weber weiter. „Die aktuelle Einschätzung der Bundesnetzagentur zeigt: Wir kommen gut durch diesen Winter und die Gasspeicher in Deutschland sind inzwischen gut gefüllt. Die Pflichtaufgabe ist bestanden, jetzt können wir unseren Fokus auf die richten, denen die Einschränkungen am meisten zu schaffen machten: auf Kinder und Jugendliche, auf unsere Seniorinnen und Senioren. Wir kehren vor allem bei den Bädern und bei der Sauna im Alten Stadtbad zum regulären Betrieb zurück“, kündigt Oberbürgermeisterin Eva Weber an.

Aufgrund der positiven Winterhalbzeitbilanz und der sich stabilisierenden Lage auf dem Energiesektor wird die Wassertemperatur in den städtischen Bädern ab sofort auf reguläre 27 Grad erhöht. Im Alten Stadtbad wird zu den gewohnten 29 Grad zurückgekehrt, zudem öffnet die Sauna im Alten Stadtbad ab dem kommenden Freitag wieder zu den gewohnten Zeiten. Sportreferent Jürgen K. Enninger: „Vielen Dank an alle Bürgerinnen und Bürger, alle Schülerinnen und Schüler und alle Kinder, die die Energiesparmaßnahmen in den Bädern mitgetragen haben. Sie haben damit einen sehr wertvollen Beitrag zu dringend notwendigen Energieeinsparungen geleistet. Ich weiß, dass dies für viele einen enormen Einschnitt bedeutet hat. Daher bin ich sehr froh, dass wir die Wassertemperatur in allen Bädern in Augsburg ab sofort wieder die Temperatur erhöhen und die Sauna öffnen können.“ Mit dem Absenken der Wassertemperaturen und der Schließung der Sauna konnte die Stadt Augsburg ca. 570.000 kWh Energie und 3.750.000 Liter Wasser einsparen. Dies entspricht dem Jahresverbrauch von gut 229 Durchschnittshaushalten.

Hintergrund der Energiesparmaßnahmen und weiteres Vorgehen

Wegen befürchteten Energieengpasses in Folge des Angriffskriegs Russlands auf die Ukraine hat Augsburg im Juni 2022 als eine der ersten Kommunen deutschlandweit eine ganze Reihe von Maßnahmen zur Energieeinsparung auf den Weg gebracht und umgehend mit der Umsetzung begonnen. Nach wie vor ist wichtig, verantwortungsvoll mit Energieressourcen umzugehen. Im Sommer wird überprüft, ob die dann aktuelle Versorgungslage auf dem Energiemarkt Sparmaßnahmen für den nächsten Winter erforderlich macht.