Engagement deutlich erhöht – Lechstahl-Werke nun Premiumpartner der Augsburger Panther

Die Lech-Stahlwerke GmbH (LSW) sind seit der Saison 2018/19 Werbepartner der Augsburger Panther. Zu dieser Spielzeit erhöhte das Meitinger Unternehmen sein Engagement beim DEL-Club und stieg damit in kürzester Zeit in die Riege der Premiumparter auf.

Die Panther dürfen sich über weitere Unterstützung freuen Foto: Siegfried Kerpf

Neben der Werbung im Panthermagazin 1878 INSIDE und dem exklusiven Branding der Autogrammkarten wirbt LSW seit dieser Saison auch prominent auf der Bandenrückseite im Curt-Frenzel-Stadion. Diese Werbeform wurde in enger Abstimmung zwischen Lech-Stahlwerken und Panthern neu geschaffen. Auch am Trikotsponsoring-Konzept „Im Rampenlicht“ beteiligt sich Bayerns größtes Recyclingunternehmen bereits zum zweiten Mal nach 2018-19. Das LSW-Logo ziert in dieser Saison am 18. Dezember 2019 im Heimspiel gegen den ERC Ingolstadt die Brust der Panthertrikots.

„Die Lech-Stahlwerke sind mehr als nur ein bedeutender Wirtschaftsfaktor in der Region. Das Unternehmen und seine Mitarbeiter zeigen Jahr für Jahr ein vielfältiges gesellschaftliches und soziales Engagement und setzen sich mit Leidenschaft für die Region und ihre Menschen ein. Wir freuen uns, einen starken Partner wie die LSW an unserer Seite zu haben“, so Leonardo Conti, Marketingmanager der Panther.

LSW-Geschäftsführer Simon Zeilberger ergänzt: „Nach der erfolgreichen Kooperation in der letzten Saison war für uns schnell klar, dass wir deses Engagement konsequent ausbauen. Wir freuen uns, jetzt sogar Premiumpartner zu sein und als erster Sponsor die Neugestaltung der Außenbande des Curt-Frenzel-Stadions zu verantworten.“

Die Lech-Stahlwerke wurden 1970 als Bayerische Elektrostahlwerke GmbH gegründet, um Stahlschrott zu recyceln und daraus hochwertige Stahlprodukte zu erzeugen. LSW gehört zur Division „Stahl & Produktion“ der Max Aicher Stiftung und ist damit das Herz der Max Aicher Unternehmensgruppe. Mit rund 800 Mitarbeitern erzeugt LSW jährlich ca. 1,1 Mio. Tonnen hochwertigen Qualitäts-, Bau- und Betonstahl. Seit der ersten Schmelze am 19.03.1972 wurden mehr als 34 Mio. Tonnen Schrott recycelt. Das entspricht über 4.000 Tonnen verwertetem Schrott täglich bzw. nahezu 42Mio. Schrottautos insgesamt.