Den Sieg über den EC Peiting mussten die ERC Sonthofen Bulls teuer bezahlen. Für Maximilian Spöttel ist die Saison aller Voraussicht nach, bereits wieder beendet.hockey-puck-608582_1280 ERC Sonthofen bezwingt Ligakonkurrent Peiting - Spöttel-Verletzung trübt den Erfolg mehr Eishockey Oberallgäu Sport EC Peiting ERC Sonthofen Bulls | Presse Augsburg

Bevor die Punkterunde überhaupt begonnen hat, ist die Saison für Maximilian Spöttel vermutlich bereits beendet. Bei einem Kniecheck durch Lukas Gohlke verletzte sich der Neuzugang im Dress des ERC schwer am Knie. Obwohl weiterführende Untersuchungen noch ausstehen, geht man im Lager der Bulls nicht von einer schnellen Genesung aus.

Im Duell gegen den EC Peiting kamen die Bulls zunächst besser aus der Kabine. In der 8. Spielminute der erste Treffer für die Bulls: Nach schöner Vorarbeit von Edgars Homjakovs, war es Maximilian Spöttel, der zum 0:1 traf. Weiterhin prägten im ersten Drittel vor allem Strafzeiten das Spielgeschehen. Dennoch ging es mit der knappen, aber nicht unverdienten Führung in die erste Drittelpause.

Torreiches zweites Drittel

Gleich zu Beginn des zweiten Drittels die Bulls in Unterzahl. Dies nutzte der ECP zum Ausgleich durch Lukas Gohlke. Nur weitere vier Minuten später erneut Überzahl für die Oberbayern, die das Powerplay auch gleich für einen weiteren Treffer nutzten. Doch der ERC konnte ebenfalls nur wenige Minuten später wieder ausgleichen. Tim May erzielte das 2:2. Danach Sonthofen weiter am Drücker. So war es Philipp Sander, der das 2:3 machte. Doch die Oberbayern schlugen in Person von Florian Stauder zurück und konnten den Spielstand wieder ausgleichen. Kurz darauf der ERC in der Vorwärtsbewegung. Eine klasse Kombination schloss Ondrej Havlicek mit dem Treffer zum 3:4 ab. Doch damit nicht genug: 12 Sekunden vor Drittelende fiel dann sogar noch das 3:5 für die Bulls. Im Powerplay lief die Scheibe in den Reihen des ERC gut und schlussendlich war es Vladimir Kames, der einnetzte.