ERC Sonthofen verabschiedet sich mit Niederlage von den eigenen Fans

Trainer verlässt die Gelb-schwarzen

Sonthofen blieb nach der Pause weiter am Drücker und die Oberpfälzer konnten sich kaum aus dem eigenen Drittel befreien. So fiel das verdiente 3:4 für die Bulls im Powerplay. Nach starker Vorarbeit von Lukas Slavestinsky, war es wieder Marc Sill, der einnetzte. Nach dem Tor blieb der ERC weiter im Vormarsch. Doch Weiden traf in der 26. Minute erneut. Abercrombie stellte auf 3:5. Danach entwickelte sich ein offenes Spiel. In der 33. Minute der nächste Treffer für die Blue Devils. Erneut erzielte TopScorer Abercrombie für seine Farben das 3:6. Nur eine Minute später sogar das 3:7. Abercrombie mit seinem dritten Treffer baute zu diesem Zeitpunkt das Ergebnis aus. Danach bestimmten einige Strafzeiten das Spiel. Mit 3:7 ging es in die zweite Drittelpause.

Im letzten Drittel flaute das Spiel merklich ab. In der 46. Minute das 3:8 für Weiden durch Waldowsky. Acht Minuten vor dem Ende nochmals ein Treffer für die Bulls: Martin Guth traf mit einem satten Schlagschuss zum 4:8. Wenige Sekunden vor Ende des Spiels traf Geisberger noch zum 4:9-Endstand.

In der anschließenden Pressekonferenz würdigte ERC-Trainer Martin Sekera die Leistung seines Teams über die gesamte Saison. Der kleine Kader und dazu noch die Verletzten, gebührt der Respekt. Da ist es normal, dass zum Ende der Saison irgendwann die Kräfte aufgebraucht sind. Außerdem gab er bekannt, dass er Sonthofen als Trainer nach der Saison verlassen wird.