Erfolgreicher Heimauftakt für Haunstetten – TSV schlägt Eichenauer SV

Der TSV Haunstetten gewinnt nach dem Auftaktsieg in Ottobeuren auch sein erstes Heimspiel gegen den Mitfavoriten Eichenauer SV mit 26:22 (15:12).Haunstetten Tsv Logo Schraeg Klein 1

„Nach dem Spiel, ist vor dem Spiel“, lautete das Credo der Mannen um Coach Rothfischer nach dem Thriller gegen Ottobeuren. Doch dafür musste eine Leistungssteigerung her, denn man wusste um die Stärke des Mitabsteigers aus der Bayernliga. Immerhin musste man sich dem Gast aus Oberbayern letztes Jahr zumindest einmal geschlagen geben.

Die Partie begann zunächst wie erwartet; es trafen die zwei vermeintlichen Schwergewichte der Liga aufeinander und schenkten sich am Anfang keinen Zentimeter Raum. Die Hiobsbotschaft des Abends ereilte den Gastgeber dabei schon früh im Spiel; Haunstettens Abwehrchef Hannes Wiesner verletzte sich bei einer Abwehraktion ohne Fremdeinwirkung am Sprunggelenk und fiel für die restliche Spielzeit aus. Wie lange er fehlen wird, ist noch offen. Seine Mannschaftskameraden zeigten sich jedoch unbeeindruckt. Im Gegenteil, schaffte man es sich ab Mitte der Halbzeit erstmals auf mehrere Tore abzusetzen. Mit einem 3-Tore Vorsprung ging es in die Halbzeit.

Haunstetten erwischte nach dem Seitenwechsel einen Traumstart. Aus einer bombenstarken Abwehr heraus konnte der Gastgeber erstmals sein immenses Tempo ausspielen. Eichenau fiel in dieser Phase gar nichts mehr ein und wurde förmlich überrollt. Nach 38 Spielminuten stand es 21:13, die Vorentscheidung im Spitzenspiel. Doch anstatt die Zügel noch einmal anzuziehen, ließ Haunstetten Eichenau in der Folge wieder mehr Luft zum Atmen, welche diese gekonnt nutzten um den Vorsprung in kürzester Zeit wieder zu verkleinern. In der 48. Minute führte der Gastgeber nur noch mit 4 Toren. Das Spiel drohte zu kippen, Haunstetten wirkte in dieser Phase ein wenig ratlos. Doch näher kam der Gast nicht mehr heran; der TSVH konnte sich in den letzten Minuten der Partie auf seine individuelle Klasse verlassen und brachte das Ergebnis letztlich erfolgreich über die Zeit.
„Wir sind sehr glücklich mit dem Ergebnis heute“, resümierte Lukas Rembold nach der Partie: „Unsere Leistung heute, vor allem in der Abwehr, war deutlich besser als noch gegen Ottobeuren, wenn auch noch immer nicht alles perfekt geklappt hat und wir sicher weiter Luft nach oben haben. Wir haben weitere zwei Punkte auf der Habenseite und das ist zunächst einmal das Wichtigste.“

In der Tat kann man von einem gelungenen Saisonauftakt aufgrund der maximalen Punktausbeute sprechen. Darauf sollte sich die Mannschaft aber nicht allzu lange ausruhen, denn die Ergebnisse der anderen Partien lassen den Schluss zu, dass man sich auch dieses Jahr in einer äußerst ausgeglichenen Liga wiederfindet. Ein Grund mehr nun schnell und seriös den Fokus auf den kommenden Gegner SpVgg Altenerding zu legen. Diese mussten zum Auftakt noch eine knappe Niederlage gegen Niederraunau verkraften, schlugen dafür am Samstag Ismaning auswärts. Auch hier wird das Team um Kapitän Daniel Fischer wieder eine Topleistung benötigen, um am Ende erfolgreich zu sein.

TSV: Fischer, Rothfischer (Tor); Horner (6/4); Schnitzlein, Stegmann (je 4); Zimmerly, Strehle, Spörhase (je 3); Wiesner, Singer, Rembold (je 1); Besel, Manz, Buck