Ermittlungserfolg: Augsburger Kripo nimmt rumänischen Menschenhändler fest

Nach längeren Ermittlungen der Kriminalpolizei Augsburg wurde gestern (10.12.14) ein 21-jähriger Rumäne festgenommen. Gegen den Mann bestand ein Haftbefehl des Amtsgerichts Augsburg wegen des dringenden Verdachts des Menschenhandels, der Zuhälterei und der gefährlichen Körperverletzung, den die Augsburger Staatsanwaltschaft beantragt hatte.

rotlicht Ermittlungserfolg: Augsburger Kripo nimmt rumänischen Menschenhändler fest News Polizei & Co Augsburg Bordell Kripo Menschenhandel Polizei Prostitiution | Presse Augsburg
Symbolbild

Die Ermittlungen hatten ergeben, dass er in den vergangenen Monaten zwei junge Frauen (19 und 20 Jahre alt – ebenfalls aus Rumänien) in der Prostitution gehalten, dirigiert und ausgebeutet hatte. Auf Veranlassung des nun Festgenommenen waren die beiden Rumäninnen in verschiedenen Bordellen in Augsburg tätig.

Dabei bediente sich der 21-Jährige einer im Zuhältermilieu  immer wieder anzutreffenden Taktik: Mit einer Mischung aus vorgetäuschten Emotionen und – zumindest in einem Fall – brutaler Gewalt beeinflusste er die beiden Frauen in seinem Sinne und machte sie für seine Zwecke gefügig. Hierbei war insbesondere die 20-jährige Frau von ihm immer wieder heftig körperlich misshandelt worden.

Der festgenommene 21-jährige mutmaßliche Menschenhändler wurde heute Nachmittag dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der ihm den Haftbefehl eröffnete und anschließend in Vollzug setzte. Mittlerweile wurde der Vorgeführte in eine Justizvollzugsanstalt überstellt.