Erste Tarifverhandlungsrunde bei Galeria endet ohne Ergebnis

Die erste Runde der Tarifverhandlung zwischen Verdi und der Galeria-Geschäftsführung ist am Freitag ohne Annäherung zu Ende gegangen. „In den Verhandlungen hat die Bundestarifkommission ein Management erlebt, das keine anderen Antworten für die Zukunft der Warenhäuser hat als Sparen bei den Beschäftigten“, sagte Verdi-Verhandlungsführer Marcel Schäuble nach der ersten Verhandlungsrunde in Frankfurt.

„Wir haben deutlich gemacht, dass mit uns ein weiteres Sparprogramm auf dem Rücken der Beschäftigten nicht zu machen ist. Denn Lohnverzicht hat noch nie Arbeitsplätze gerettet“, so Schäuble. Verdi habe der Arbeitgeberseite klar zu verstehen gegeben, dass man sich auf kein Lohnsparkonzept einlassen werde, sondern zum Flächentarifvertrag der Länder zurückkehren wolle. Personalabbau, Lohnkürzungen und Standortschließungen seien kein Konzept sondern eine Kapitulation des Managements vor der Verantwortung, sagte der Gewerkschafter.

„Wir erwarten, dass die Arbeitgeberseite für die zweite Runde ein Zukunftskonzept vorlegt und keine Tarifakrobatik macht.“ Es gehe um ein „deutliches Signal“, dass die Menschen bei Galeria wertgeschätzt würden, die Zukunft des Konzerns mit qualifiziertem und fair bezahltem Personal geplant werde und „die Manager den Beschäftigten nicht erneut in die Taschen greifen“, so Schäuble. Für die Managementfehler müssten nun die Manager selbst geradestehen. Die zweite Verhandlungsrunde ist für den 22. Februar vorgesehen.

Verhandlungsort ist erneut Frankfurt.

Foto: Verdi, über dts Nachrichtenagentur

Erste Tarifverhandlungsrunde Bei Galeria Endet Ohne Ergebnis