Erster Heimsieg 2019 | Augsburger Panther besiegen Bremerhaven nach Penaltyschießen

Nach der Niederlage in München am Freitag rangierten die Augsburger Panther vor dem heutigen Spiel auf Rang 6. Um im Kampf um die direkte Qualifikation für das Playoff-Viertelfinale zu bleiben, musste man heute gegen den direkten Konkurrenten Bremerhaven siegen. Dies gelang in der Zusatzschicht. Der AEV gewann nach Penaltyschießen mit 3:2.Dsc 1736

Trotz der Niederlage in München vom Freitag am vergangenen Freitag konnten die Augsburger Panther heute mit einem Vorsprung von 22 Punkten auf die Nicht-Playoff-Plätze ins Spiel gehen. Im Rennen um die Top 6, musste man heute aber gegen die direkten Konkurrenten aus Bremerhaven unbedingt den ersten Heimsieg des Jahres einfahren. Am Freitag hatte Trainer Mike Stewart noch verletzungs- und krankheitsbedingt auf zahlreiche Spieler verzichten müssen, heute konnte er wieder auf die Dienste der meisten Akteure bauen.

Diesem Team gelang ein Start nach Maß. Mit dem ersten Torschuss konnte Brady Lamb die Hausherren mit 1:0 in Front bringen (2.). Der AEV hatte dabei von einem frühen Torwartwechsel profitiert. Pöpperle musste verletztungsbedingt nach gerade einer halben Minute die Position im Bremerhavener Tor für Hübl räumen. Die folgenden Minuten gehörten dann ebenfalls den Hausherren, die sich den Vorwurf gefallen lassen müssen, zuwenig aus der Feldhoheit gemacht zu haben. Die Pinguins hingegen benötigten einen langen Anlauf. Im Laufe des Drittels kamen sie aber besser ins Spiel und zum verdienten Ausgleich. Weber traf für die Seestädter.

Auch im Mittelabschnitt hielten die Panther das Heft des Handelns weitestgehend in den Händen, doch auch in diesen zwanzig Minuten ging immer wieder der Faden verloren. Ein Treffer sollte so nicht gelingen. Dieser sollte kurz nach der Pause folgen, allerdings auf der anderen Seite.

Jensen hatte in Überzahl geschossen, Verlic die Scheibe unhaltbar ins Tor abgefälscht. Nun musste sich der AEV etwas einfallen lassen und bekam schon bald die Gelegenheit den Spielstand wieder auszugleichen. Torschütze Verlic und Friesen mussten auf der Strafbank Platz nehmen, Augsburg durfte in doppelter Überzahl ran. Diese Chance nütze Augsburg eiskalt aus. Sezemsky traf zum 2:2. Noch blieben beiden Mannschaften im Anschluss gute 15 Minuten, zählbares sollte aber nicht mehr zu verbuchen sein. Die Entscheidung musste in der Zusatzschicht gefunden werden.