Erzeugerpreise für Dienstleistungen gestiegen

Die Erzeugerpreise für Dienstleistungen in Deutschland sind im ersten Quartal 2020 um 1,6 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal gestiegen. Die höchste Preissteigerung lag mit 2,7 Prozent im Wirtschaftsabschnitt Verwaltungs- und Unterstützungsleistungen, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Dienstag mit. Gegenüber dem vierten Quartal 2019 stiegen die Erzeugerpreise für Dienstleistungen um ein Prozent.

erzeugerpreise-fuer-dienstleistungen-gestiegen Erzeugerpreise für Dienstleistungen gestiegen Politik & Wirtschaft Überregionale Schlagzeilen | Presse AugsburgPostbotin, über dts Nachrichtenagentur

Im Wirtschaftsabschnitt Verkehr und Lagerei stiegen die Erzeugerpreise im ersten Quartal 2020 im Vergleich Vorjahresquartal um 2,4 Prozent, im Vergleich zum vierten Quartal 2019 um 2,7 Prozent. Dabei waren die deutlichsten Preisanstiege gegenüber dem ersten Quartal 2019 mit 4,5 Prozent bei den sonstigen Post-, Kurier- und Expressdiensten zu verzeichnen. Ursache dafür waren Portoerhöhungen für Briefdienstleistungen im Juli 2019. Die Erzeugerpreise im Wirtschaftsabschnitt Information und Kommunikation stiegen mit 0,8 Prozent im ersten Quartal 2020 gegenüber dem Vorjahresquartal nur leicht.

In diesem Wirtschaftsabschnitt erhöhten sich die Preise in den Branchen Korrespondenz- und Nachrichtenbüros, Recherchedienste mit 1,9 Prozent und Telekommunikationsleistungen mit 1,8 Prozent am stärksten. Im Wirtschaftsabschnitt freiberufliche, wissenschaftliche und technische Dienstleistungen waren die Erzeugerpreise im ersten Quartal 2020 um 1,5 Prozent höher als im Vorjahresquartal, so die Statistiker. Mit einem Anstieg von 3,5 Prozent entwickelten sich die Preise im Bereich der technischen, physikalischen und chemischen Untersuchungen gegenüber dem ersten Quartal 2019 am stärksten. Der Grund dafür sind unter anderem deutliche Preiserhöhungen bei den Prüfdienstleistungen für Kraftfahrzeuge.