Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte sind im April 2019 gegenüber dem Vorjahresmonat um 2,5 Prozent gestiegen. Gegenüber dem Vormonat stiegen sie um 0,5 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Montag mit. Im vierten Monat des Jahres wirkte sich die Preisentwicklung bei Energie am stärksten auf die Entwicklung der Erzeugerpreise insgesamt aus. Euromünzen, über dts Nachrichtenagentur

Energieprodukte waren um 6,6 Prozent teurer als ein Jahr zuvor. Gegenüber dem Vormonat stiegen diese Preise um 1,0 Prozent. Ohne Berücksichtigung von Energie waren die Erzeugerpreise um 1,3 Prozent höher als im April 2018. Gegenüber März 2019 stiegen sie um 0,3 Prozent.

Gebrauchsgüter waren im April 2019 um 1,6 Prozent teurer als im April 2018 (+0,2 Prozent gegenüber März 2019) und Investitionsgüter um 1,5 Prozent (+0,1 Prozent gegenüber März 2019), so die Statistiker weiter. Verbrauchsgüter verteuerten sich im April 2019 im Vorjahresvergleich um 1,5 Prozent. Gegenüber dem Vormonat März 2019 stiegen diese Preise um 1,1 Prozent. Vorleistungsgüter waren im April 2019 um 1,0 Prozent teurer als im April 2018. Gegenüber dem Vormonat stiegen die Preise um 0,2 Prozent.