Es besteht weiterhin eine große Fahrgastnachfrage nach dem Fugger-Express

Der Fugger-Express ist seit sechs Jahren das Rückgrat des Schienenpersonennahverkehrs in Bayerisch-Schwaben. 2014 nutzten rund 13,4 Millionen Menschen die Angebote des Fugger-Express, das entspricht in etwa dem Wert des Vorjahres. Nach fünf Jahren des starken Wachstums hat sich der Fugger-Express damit auf einem stabil hohen Fahrgastniveau eingependelt.

zug_bahn_fuggerstadt Es besteht weiterhin eine große Fahrgastnachfrage nach dem Fugger-Express News Wirtschaft Augsburg Deutsche Bahn Fugger-Express | Presse Augsburg
Der Fugger-Express auf der Wörnitzbrücke bei Harburg | Foto: Deutsche Bahn

Mit einer Pünktlichkeit von 91,2 Prozent lag der Fugger-Express 2014 in etwa im Bereich des Vorjahres. „Im ersten Halbjahr erreichten wir beständig Werte zwischen 92 und 94 Prozent in der Pünktlichkeit, ab Juli verschlechterten sich die Werte leider. Das lag unter anderem an den Lokführer-Streiks und der schlechteren Verfügbarkeit der Elektrotriebzüge der Baureihe ET 440, die im Fugger-Express eingesetzt werden“, so Bärbel Fuchs, Geschäftsleiterin DB Regio Allgäu-Schwaben.

Spürbare Verbesserungen für die Kunden gab es 2014 durch die Vergrößerung von Sitzplatzabständen und den Einbau zusätzlicher Gepäckablagen in den Fahrzeugen. Seit Dezember profitieren die Fahrgäste außerdem von einem verbesserten Fahrzeugeinsatz in stark nachgefragten Zügen mit mehr Sitzplätzen morgens in Richtung München und einer gleichmäßigeren Verteilung der Abfahrtszeiten der Züge abends in Richtung Augsburg. „Gemeinsam mit der Bayerischen Eisenbahngesellschaft (BEG) haben wir in den vergangenen Jahren zahlreiche Verbesserungen für die Kunden des Fugger-Express erreicht. Unser Anspruch ist es, die Qualität des Zugangebots immer wieder kritisch zu überprüfen und – wenn möglich – weiter zu verbessern. Manchmal reicht es schon, an kleineren Stellschrauben zu drehen, um – wie zum Fahrplanwechsel im Dezember – München-Pendlern in stark nachgefragten Zügen mehr Sitzplätze zur Verfügung stellen zu können“, so Fuchs. Das Sitzplatzangebot im Fugger-Express stieg in der Hauptverkehrszeit seit der Inbetriebnahme 2008 um rund 40 Prozent.

Mobiles Instandhaltungsteam im Einsatz
In den kommenden Monaten gilt es vor allem, die im Herbst verstärkt aufgetretenen Schäden an den Motoren der Elektrotriebzüge vom Typ ET 440 zu reparieren. Weil Fahrzeuge aus diesem Grund fehlen, sind auf bestimmten Verbindungen derzeit ersatzweise Doppelstockwagen sowie Dieseltriebzüge der Baureihe VT 642 unterwegs. Damit können Zugkürzungen vermieden werden. „Wir hoffen, dass wir möglichst schnell wieder auf die gesamte Zugflotte der Elektrotriebzüge zurückgreifen können. Voraussetzung ist, dass wir ausreichend Ersatzteile erhalten“, sagte Fuchs.

Um Fahrzeugstörungen möglichst früh zu erkennen und – wenn möglich – zeitnah beseitigen zu können, ist seit Kurzem ein mobiles Instandhaltungsteam in Einsatz. Die fünf Kräfte, die in der Abstellgruppe in Augsburg arbeiten und auch in den Zügen mitfahren, untersuchen die Fahrzeuge nach einem festgelegten Prüfschema. Liegen Störungen vor, für die nicht unbedingt ein Werkstattaufenthalt nötig ist, kann sie das mobile Instandhaltungsteam, das von der BEG unterstützt wird, sogleich beheben.

zug_bahn_Fugger-Express-zwischen-Donauwörth-und-Treuchtlingen_j-mauerer Es besteht weiterhin eine große Fahrgastnachfrage nach dem Fugger-Express News Wirtschaft Augsburg Deutsche Bahn Fugger-Express | Presse Augsburg
Die ET 440 als Fugger-Express Treuchtlingen und Augsburg | Foto: Deutsche Bahn

Wichtiges Thema für den Arbeitgeber DB Regio Allgäu-Schwaben ist und bleibt die Rekrutierung guter Mitarbeiter. Neben der klassischen Berufsausbildung setzt der Verkehrsbetrieb bei den Triebfahrzeugführern auch auf sogenannte Funktionsausbildungen. „Viele Kollegen gehen demnächst in Rente, daher brauchen wir neue Kräfte. Die Zahl der Auszubildenden, die den Beruf in drei Jahren erlernen, reicht nicht aus“, so Bärbel Fuchs. Im März 2014 startete zum ersten Mal eine zwölfköpfige Funktionsausbildungsgruppe, in der auch externe Bewerber zum Triebfahrzeugführer umgeschult wurden. Über die dreijährige Berufsausbildung wurden in den vergangenen Jahren im Raum Augsburg jährlich zwischen sechs und acht junge Menschen zum Triebfahrzeugführer ausgebildet.bahn_Grafik-Fugger-Express-2015 Es besteht weiterhin eine große Fahrgastnachfrage nach dem Fugger-Express News Wirtschaft Augsburg Deutsche Bahn Fugger-Express | Presse Augsburg