Es bleibt schwierig – EHC Königsbrunn mit großerer Personalnot gegen Freising und Selb

Einen langen Weg hat der EHC am Sonntag vor sich, die Reise geht dann in die Porzellanstadt Selb. Beide Mannschaften trafen bisher noch nie aufeinander, ab 18:30 wird das Spiel angepfiffen. Die „Wölfe“ des VER Selb 1b erwischten bisher keinen guten Start und verloren drei ihrer bisher fünf Spiele. Gegen Schweinfurt, Ulm und Haßfurt setzte es Niederlagen. Doch die Mannschaft des Trainerteams Stefan Wegmann und Dieter Fritsch verkaufte sich teuer und zeigte gute Leistungen. Punkte holten sich die Wölfe aus den Partien gegen Straubing und Dingolfing. Für die Oberfranken stürmt übrigens auch Kevin Tausend, dieser erlernte sein Handwerk in Königsbrunn und spielte in der Saison 2011/2012 in der ersten Mannschaft, bevor es ihn nach Franken verschlug. Gegen Selb muss der EHC Königsbrunn unbedingt punkten um eine Chance auf den fünften Tabellenplatz zu wahren.

Henning-ehc Es bleibt schwierig - EHC Königsbrunn mit großerer Personalnot gegen Freising und Selb Landkreis Augsburg mehr Eishockey News Sport Black Bears SE Freising EHC Königsbrunn Selber Wölfe | Presse Augsburg
Nach einer hartnäckigen Erkrankung ist Henning Schütz (in weiß) wieder im Kader.

Für die Brunnenstädter bleibt es schwierig, denn keine Reihe ist mehr so wie zu Beginn der Saison. EHC-Coach Alexander Wedl muss sein Team nun neu formieren und sich in der sehr ausgeglichenen Gruppe neu aufstellen. Die Mannschaft ist aber hochmotiviert und konnte in allen bisherigen Spielen durch viel Kampfgeist und Einsatzfreude überzeugen. Doch es gilt den längerfristigen Ausfall von Hayden Trupp zu kompensieren, und Patrick Zimmermann muss bald unters Messer. Neu in der Liste der Verletzten ist Maxi Merkle, zudem fehlt auch noch Moritz Lieb gegen Freising aus. Dafür sind Henning Schütz und Lukas Fettinger wieder im Kader, auch Dominik Zimmermann könnte am Wochenende wieder ins Spielgeschehen eingreifen.

Allen Schwierigkeiten zum Trotz gibt sich Vorstand Marc Streicher kämpferisch: „Für mich waren die zwei Auswärtsniederlagen keine Punkte die man holen muss. Ab jetzt kommen wichtige Spiele gegen leichtere Gegner. Sechs Punkte sind unser Ziel am Wochenende, was auf jeden Fall realisierbar ist. Wir versuchen auch ab Dezember nochmal auf dem Transfermarkt fündig zu werden um unser Team zu verstärken. In den nächsten Wochen wird es einige Überraschungen geben.“