Mit einem Sieg gegen Waldkraiburg kann der ESC Kempten am Sonntag den Einzug in die Aufstiegsrunde klarmachen.

Als Saisonziel hatten die Verantwortlichen in Kempten das Erreichen der Meisterrunde gesetzt und damit auch den vorzeitigen Klassenerhalt . Das dies nun am vorletzten Wochenende der Vorrunde immer noch offen ist hätte man sich anders gewünscht, aber die Bayernliga ist definitiv kein Wunschkonzert. Zu viele Punkte wurden vor allem in den Heimspielen der Hinrunde vergeben, in der Rückrunde und seit dem Trainerwechsel hat sich das verbessert. Zuletzt wurde das Team von Erkrankungen und Verletzungen gebeutelt. Am letzten Wochenende standen zum Ende noch 12 Feldspieler zur Verfügung. Ob und wer von den angeschlagenen Spielern überhaupt wieder einsatzbereit sein wird steht noch in den Sternen und wird sich wohl erst am Samstag entscheiden. Fix wieder an Bord ist Förderlizenzspieler Louis Landerer aus Lechbruck.

Sicher nicht mehr dabei dagegen Adam Suchomer, der Deutsch-Tscheche hat sich entschieden zum ERC Sonthofen in die Landesliga zu wechseln. Zu Beginn der Saison eigentlich fest im Kader der 1b wechselte er aufgrund fehlender Verteidiger während der Runde in die Defensive der Sharks. Nun hat er sich spontan entschieden sein Glück Illeraufwärts eine Liga tiefer zu versuchen.

Mit den Löwen Waldkraiburg erwarten die Allgäuer am Sonntag um 17.30 einen schweren Gegner in der ABW Arena. Die Oberbayern musste in der Hinrunde lange auf mehrere ihrer Topstürmer verzichten und rutschen so ins untere Tabellendrittel. Ausbleibende Erfolge führten zu einem Trainerwechsel, die Gebrüder Piskunov mussten ihren Platz räumen und der ehemalige Nationalspieler Markus Berwanger übernahm den Platz hinter der Bande. Doch auch der gebürtige

Rosenheimer tat sich schwer das Ruder mit seiner Mannschaft herumzureißen, so das die Innstädter nun fix in der Abstiegsrunde stehen. Unterschätzen darf man Waldkraiburg auf gar keinen Fall, die Mannschaft verfügt mit Christoph Lode und Kevin Yeingst über ein starkes Torhütergespann, dazu kommt die Top Sturmreihe mit Christian Neuert, Michal Popelka und Sebastian Stanik. Letzterer fehlt den Löwen allerdings seit geraumer Zeit.

Im Hinspiel gab es eine spannende Begegnung, Kempten konnte durch einen Treffer von Max Schäffler 5 Sekunden vor Ende der Overtime mit 5:4 gewinnen. Waldkraiburg ist erfahrungsgemäß eine Mannschaft die nie aufgibt und immer bis zum Ende kämpft.  Zuletzt wurde der starke TSV Peißenberg nach 3:6 Rückstand noch mit 8:6 besiegt. Ein deutliches Zeichen  das in dem Team mehr steckt als der aktuelle Tabellenplatz 13.

Es wird darauf ankommen von der ersten Minute hellwach zu sein. Fehler und Strafzeiten zu vermeiden und mit dem eigenen Publikum als siebtem Mann im Rücken den Sieg einzufahren.

Thomas Hasselbach