Vorteil eingespielte Mannschaft

Der AEV hat dafür dieses Jahr einen dicken Trumpf in der Hand. Das in der vergangenen Saison mit Vorrundenplatz-3 und der Halbfinalteilnahme so erfolgreiche Team konnte größtenteils im Schleifgraben gehalten werden. Der Abgang von Topscorer Matt White (in die russische KHL) schmerzt, doch hofft man ihn durch den Zugang von Mitch Callahan kompensieren zu können. Mit Jakob Mayenschein (München), einigen AEV-Nachwuchscracks um Niklas Länger und Alex Lambacher lag der Augenmerk bei den sonstigen Neuzugängen auf jungen Leuten. Gerade für den letztgenannten dürfte der Dolomitencup in jedem Fall ein erstes Saisonhighlight werden. Für den Südtiroler ist es ein Heimspiel. Der 22-jährige italienische Nationalspieler wurde im nur gut 60 km von Neumarkt entfernten Brixen geboren.