Es ist geschafft! | Der FC Augsburg schafft mit einem Unentschieden bei Fortuna Düsseldorf den Klassenerhalt

Der FC Augsburg benötigte heute in Düsseldorf ein Unentschieden, um den Klassenerhalt zwei Spieltage vor Saisonende feiern zu können. Nach einem 1:1 bei Konkurrent Fortuna ist dies gelungen. Der FCA geht in sein zehntes Bundesligajahr.

20190723 Fca Trainingslager6
Florian Niederlechner erzielte das wichtige 1:0 | Archivfoto: Krieger

Nach der Niederlage gegen Hoffenheim hatte der FC Augsburg heute den zweiten Matchball um den Klassenerhalt auch rechnerisch zu sichern. Mit einem Unentschieden wäre der FCA auch in der kommenden Saison sicher Bundesligist. Gastgeber Düsseldorf hingegen musste gewinnen um die Chancen auf den Klassenerhalt zu vergrößern. Im Vergleich mit dem Mittwochspiel nahm Augsburgs Trainer Herrlich für die heutige Aufgabe insgesamt sechs Wechsel vor. Wie beim Sieg in Mainz waren Framberger, Uduokhai, Khedira, Richter, Sarenren Bazee und Niederlechner wieder im Team. Besonders Niederlechner sollte schon bald eine entscheidende Rolle spielen.

Niederlechners Treffer sorgt eine zeitlang für Ruhe

Knapp zehn Minuten war es der 29-jährige Oberbayer der den FCA in Führung gebracht hatte. Nachdem er im Strafraum zwei Düsseldorfer ins Leere laufen gelassen hatte, schob er den Ball gezielt ins flache Eck ein. Doch Augsburg hatte nur wenige Minuten zuvor mächtig Glück gehabt. Ein Treffer des Düsseldorfers Hennings war wegen eines vorausgehenden Handspiels von Ayhan nicht gegeben worden. Nun konnten die Schwaben die Gastgeber mit dem 1:0 im Rücken kommen lassen. Eine Viertelstunde war dies auch gut gegangen, doch dann ging es nach einem Ballverlust von Khedira im Mittelfeld schnell. Berisha bediente Hennings, der mit einem strammen Schuss den Ausgleich erzielen konnte (25.). Unverdient kam das 1:1 nicht, Düsseldorf hatte mehr vom Spiel. Zwingende Torchancen konnte sich aber keines der beiden Teams mehr bis zur Pause erarbeiten. Ein Vargas-Versuch war da noch das Gefährlichste, was auf einen der Torhüter kommen sollte (32.).

Das „bestellte“ Ergebnis kam zustande

1:1 ein Ergebnis wie bestellt, doch noch waren 45 Minuten zu spielen. Ein Treffer für die Hausherren und der Klassenerhalt wäre erneut vertagt worden. Darauf wollten sich die Augsburger nicht einlassen und kamen verbessert aus der Pause zurück. Mehrfach hatten sie kurz nach dem Wiederbeginn gute Möglichkeiten erneut in Führung zu gehen, doch weder Niederlechner, noch Vargas konnten für Ruhe sorgen. Noch war hier gar nichts entschieden, zumal beide Teams in dieser Saison immer wieder für späte Gegentreffer „gut“ waren. Sollte Finnbogason heute dieser späte Treffer gelingen? Gut zehn Minuten vor dem Ende brachte Herrlich den Isländer für den angeschlagenen Torschützen Niederlechner. Ein echter Faktor wurde er aber auch heute wieder nicht mehr. Seine Mannschaft aber war auch das aktivere Team im zweiten Durchgang, von Düsseldorf ging kaum mehr Gefahr aus. Am Ende reichte konnte Augsburg hochverdient das benötigte Unentschieden einfahren. Der letzte notwendige Punkt konnte verbucht werden. „Zehn Jahre Bundesliga mit dem FCA, was will man mehr“, so FCA-Keeper Luthe nach dem Spiel bei sky.

Das letzte Saisonspiel am kommenden Samstag zuhause gegen RB Leipzig kann Augsburg nach dem heutigen Remis entspannt angehen. Während nun klar ist, dass der FCA in sein zehntes Bundesligajahr gehen wird, geht es für die Sachsen dann um das Ticket in die Champions League. Für Düsseldorf geht es bei Union Berlin im Fernduell mit Bremen den Abstieg zu vermeiden. Die Hanseaten hatten 2:1 in Mainz verloren, die 05er konnten wie der FCA den Klassenerhalt feiern.

Fortuna Düsseldorf:  Kastenmeier – Zimmermann (68.Zimmer), Ayhan , Hoffmann (68. Zanka), Gießelmann (79.Suttner),  – Sobottka (46. Bodzek) , Karaman , Stöger , Berisha (79. Skrzybski), Thommy – Hennings

FC Augsburg: Luthe – Framberger , Gouweleeuw , Uduokhai , Max – Khedira , Gruezo , Sarenren Bazee (67.Hahn),  Richter (89.Suchy), Vargas – Niederlechner (79.Finnbogason)

Tore:  0:1 Niederlechner (10.), 1:1 Hennings (25.)

Gelbe Karten: Gießelmann |keine

Schiedsrichter: Daniel Siebert (Berlin)

Zuschauer: „Geisterspiel“, keine Zuschauer zugelassen