Es muss Zählbares her | Der FC Augsburg muss gegen Freiburg punkten

Der FC Augsburg muss im Kampf um den Klassenerhalt das Punktekonto wieder füllen. Gegen den SC Freiburg wird das heute sicher keine leichte Aufgabe.

2021 Fca Trainingslager 2021071138675 1.Jpg
Co-Trainer Rainer Maurer muss heute Cheftrainer Weinzierl vertreten | Foto: Krieger

Nach dem Heimsieg gegen Union Berlin hatte es für den FC Augsburg in der letzten Woche im Kellerduell in Mönchengladbach nichts zu holen gegeben. Spielerisch hatte die Mannschaft am Niederrhein die positive Entwicklung der Vorwochen bestätigt, in Punkten schlug sich dies nicht nieder. 2:3 hieß es am Ende, der FCA stand wieder ohne Auswärtspunkte da. „Wir haben über 90 Minuten lang versucht, zumindest einen Punkt mitzunehmen“, resümiert Co-Trainer Rainer Maurer. Der Mindelheimer wird heute den positiv auf Covid19 getesteten Markus Weinzierl an der Seitenlinie vertreten wird.

Die Luft wird für den FCA in den Niederungen dünner, es müssen dringend Punkte her. Die Rechenspiele haben längst begonnen. Maurer: „Wenn wir jedes zweite Spiel gewinnen, holen wir noch 18 Punkte – insgesamt haben wir dann 40 Punkte und sind über dem Strich.“ Auch kalkulatorisch muss heute gegen Freiburg (15:30 Uhr) zählbares her, einfach wird diese Aufgabe allerdings nicht. Mit dem Sportclub gastiert heute der Tabellensechste im Lechfeld.

Nach einer bärenstarken Hinrunde (29 Punkte) punkten die Breisgauer auch im neuen Kalenderjahr weiter. Fünf Punkte aus den ersten fünf Spielen in 2022 können sich durchaus sehen lassen. Zuletzt hatte es für die Mannschaft von Christian Streich gegen Köln und Mainz allerdings nicht zum Sieg (ein Punkt). Dies soll sich aus Sicht des SCF in Schwaben wieder ändern. Mit der bekannten mannschaftlichen Geschlossenheit und hohem Einsatz wollen sie die drei Punkte entführen und so im Rennen um die Europapokalplätze bleiben. Sechs Jahre nach dem Europa League-Highlight gegen Liverpool kann man in Augsburg von solchen Tabellenbereichen nur träumen. Hier geht es wieder einmal um den Klassenerhalt und ein zwölftes Jahr in der ersten Liga.

Während Arne Maier (Corona) wieder zurück im Kader sein dürfte, wird für diese Mission Freddy Winther (ebenfalls Corona) ebenso wie Außenverteidiger Robert Gumny (Bänderriss im Sprungelenk) nicht zur Verfügung stehen. Der größte Teil des Kaders ist aktuell aber einsatzbereit, auch die Fans werden wohl für die nötige Unterstützung sorgen. 15.000 dürfen nach den Lockerungen der Corona-Maßnahmen wieder dabeisein.

Die voraussichtliche Aufstellung

Gikiewicz – Framberger, Gouweleeuw, Oxford, Iago – Maier, Dorsch – Hahn, Vargas – Niederlechner, Gregoritsch