Es zählt doppelt | FC Memmingen empfängt Abstiegskonkurrenten Rosenheim

Auch wenn zwischen dem FC Memmingen und dem TSV 1860 Rosenheim am Freitagabend (19.30 Uhr) auch nur drei Zähler zu vergeben sind, ist von einem sogenannten „Sechs-Punkte-Spiel“ die Rede. Denn bei Treffen direkter Konkurrenten werden die Punkte dann doch irgendwie doppelt gewichtet. In diesem Fall im Abstiegskampf der Regionalliga Bayern.Logo Fc Memmingen Fcm

Die Lage: Der FC Memmingen steht nach der 1:4 Niederlage in Unterhaching mit acht Punkten auf Rang 14 knapp über dem Strich, Rosenheim darunter. Ein Sieg und drei Unentschieden sprangen bisher heraus. Das letzte Remis mit 2:2 gegen den VfB Eichstätt zuhause war höchst unglücklich. Der Gästeausgleich fiel erst in der Nachspielzeit. Ein wahres Debakel erlebte der TSV am dritten Spieltag mit einer 0:8 Abfuhr beim SV Wacker Burghausen.

Der Gegner: Nach der Corona-Abbruchssaison gibt es eine Neuausrichtung beim TSV 1860 Rosenheim, die sich am eigenen Nachwuchs orientiert. Die Kooperation mit der SpVgg Unterhaching, die abgestellte Spieler nach dem Drittliga-Abstieg zurückgeholt hat, ist erst einmal beendet. Nach seinen Gastspielen in Schweinfurt, Bayreuth und Burghausen ist Sascha Marinkovic zu den Oberbayern zurückgekehrt. Der 28-jährige ist Dreh- und Angelpunkt des Rosenheimer Spiels. Auswärtige Verstärkungen gab es zudem aus der Regionalliga Nordost durch Thomas Steinherr (FC Carl-Zeiss Jena) und Tim Kißling (Bischofswerdaer FV).

Bisherige Vergleiche: Die Bilanz durch die Jahrzehnte und quer durch die Spielklassen ist ausgeglichen. Seit 1963 gab es 17 Memminger und Rosenheimer Sieg. 12 Mal wurden seit 1963 die Punkte geteilt, wie auch im letzten Aufeinandertreffen im Herbst 2019 (1:1).

Das FCM-Personal: Der Einsatz von Martin Dausch, der wegen muskulärer Probleme in Unterhaching kurzfristig passen musste, ist eher unwahrscheinlich, wie auch von Roland Wohnlich, der sich beim Heimsieg gegen Schalding/Heining verletzte. Timo Gebhart steht nach einem positiven PCR-Test ebenfalls weiter auf der Ausfallliste. Alle anderen Tests des gesamten Spielerkaders und des Trainer- und Betreuerstabs waren bislang negativ. Auch vor dem Rosenheim-Heimspiel wird wieder komplett durchgetestet. Nico Fundel, der in Haching mit seiner Einwechslung sein Regionalliga-Comeback nach einer Knieverletzung feierte, dürfte eine Option für die Startelf sein. David Remiger, der am Dienstag durch die Abwesenheit von Dausch und Gebhart die Kapitänsbinde trug, kassierte zuletzt seine vierte Gelbe Karte. Nach der nächsten Verwarnung muss der Defensivmann ein Punktspiel pausieren.

Rund ums Spiel: Karten können ausschließlich im Vorverkauf oder online erworben werden. Dies ist aber bei der Esso-Tankstelle direkt am Stadion oder über Allgäu-Tickets (Ausdruck Print@home oder digital auf dem Mobiltelefon) bis kurz dem Anpfiff möglich – solange die nach wie vor begrenzten Tickets verfügbar sind. Die Abendkassen bleiben geschlossen. Für den Arena-Besuch gelten weiterhin die entsprechenden Hygiene-/Abstands- und Maskenvorschriften. Informationen dazu auf der Homepage www.fc-memmingen.de. Ein Impf- oder Testnachweis ist nach der aktuellen Inzidenz in Memmingen nicht erforderlich. Die Partie ist im kommentierten Livestream bei SPORTTOTAL.TV zu sehen.

Das voraussichtliche Aufgebot des FC Memmingen:

Tor: Mustafa Özhitay – Abwehr: Jakob Gräser, Nicolai Brugger, Yannik Scholz, David Remiger – Mittelfeld: Gökalp Kilic, Gabriel Galinec, Thilo Wilke (Nico Fundel), Hasan Akcakaya – Angriff: Pascal Maier, Oktay Leyla.

Schiedsrichter: Christopher Knauer (Isling/Oberfranken).