Endlich drei Punkte, die Vorgaben des Trainers klasse umgesetzt, zu null gespielt und dem Gegner unser Spiel aufgedrängt. Voll des Lobes war ESC Kempten-Trainer Carsten Gosdeck nach dem ersten Sieg seiner Mannschaft in der neuen Saison.Esc Kempten

Furioser Beginn der Sharks, nur 18 Sekunden waren gespielt, da hatte Joonas Huovinen den Puck im Tor der Hausherren versenkt. Der finnische Stürmer rückte in die erste Sturmreihe neben Oppenberger und Schäffler auf. Das erste Drittel brachte viel Spielüberlegenheit, begünstigt auch durch gleich vier Strafzeiten der Hausherren. Einziges Manko bis dahin die Torausbeute der Kemptener, es blieb beim 0:1 Pausenstand.

Kein richtiger Spielfluss kam im zweiten Abschnitt auf, zu viele Strafen wurden auf beiden Seiten verhängt. Eine davon nutze Kapitän Eugen Scheffer und erhöhte zum für die Icehogs bis dahin schmeichelhaften 0:2 Stand. Ein einheimischer Zuschauer auf der Tribüne war auch entsprechend unzufrieden mit seinem Team:“ Die san jo sogar  in Überzahl no schlechter wia Kempten mit 4 Mann“. Trotzdem eine zwei Tore Führung ist keine sichere Bank. So galt es im letzten Abschnitt die Trefferquote zu erhöhen, zu dick waren die Chancen in den ersten 40 Minuten. Und dies gelang den Mannen von Gosdeck ordentlich, einem Doppelpack von Maximilian Schäffler, ein Treffer davon bei doppelter Unterzahl, folgte der Schlusspunkt zum durchaus verdienten 5:0 durch Daniel Rau. Erfreulich auch das die Defensive dieses Mal richtig stabil stand, und Jenny Harß gleich in ihrem ersten Spiel nach Verletzungspause einen souveränen Shutout feierte. Großen Anteil am Sieg hatten neben ihr auch Maximilian Schäffler und Joonas Huovinen, die mit jeweils 5 Scorerpunkten an allen Treffern beteiligt waren.

Und auch die Fans kamen auf ihre Kosten, zum ersten Mal seit dem Halbfinalspiel 19/20 in Ulm begleitete wieder ein Fanbus

die Sharks zu einem Auswärtsspiel, und machten die Begegnung akustisch zu einem Heimspiel.

Tore: 0:1 Huovinen (Oppenberger,Schäffler)(1.), 0:2 Scheffer  (Schäffler,Huovinen)(34.), 0:3 Schäffler (Schäffler,Huovinen)(42.), 0:4 Schäffler (Huovinen,Oppenberger)(49.), 0:5 Rau (Schäffler,Huovinen)(55.).

Strafminuten: EC Pfaffenhofen: 20 – ESC Kempten: 12

Zuschauer: 215