ESC Kempten Sharks feiern dritten Sieg in Folge

Beim 8:5-Sieg in Geretsried hatten es die ESC Kempten Sharks unnötig spannend gemacht.Esc Kempten

Einen Sahnetag hatte Kemptens Nr. 10 erwischt.4 Treffer und eine große Spielfreude waren der Wegbereiter für den Sieg im Nachholspiel am Mittwochabend. Erstmals mit an Bord bei den Allgäuern war Neuverpflichtung Dominik Ochmann der pünktlich zum 01.12.spielberechtigt war. Für ihn rückte Mauro Seider in den Sturm, so das 4 komplette Reihen im Angriff zur Verfügung standen. Und die Sharks legten direkt gut los keine zwei Minuten standen auf der Uhr als Nikolas Oppenberger das schnelle 0:1 erzielte. Dies gab den Kemptenern Sicherheit und weitere Chancen wurden herausgespielt. Fast aus dem Nichts der glückliche Ausgleich der River Rats, der Kempten durchaus etwas aus dem Rhythmus brachte. Der Rest des Drittels verlief ausgeglichen mit vielen Chancen auf beiden
Seiten. Kaum zurück aus der Kabine brannten die Allgäuer ein wahres Feuerwerk auf das
Geretsrieder Eis.

Gleich nach 25 Sekunden klingelte es zum ersten Mal im Tor der Hausherren, natürlich war Oppenberger erneut der Torschütze. Zwei weitere Treffer vom überragenden Kemptener Stürmer, dazu je ein Tor durch Lars Grözinger, Maximilian Schäffler sowie Mauro Seider brachten die auch in dieser Höhe verdiente 1:7 Führung zur zweiten Pause.

Mit hohem Tempo, tollen Kombinationen und starkem Defensivverhalten. 22 zu 7 Torschüsse für die Sharks in dem Abschnitt zeigten klar die Leistungsverhältnisse auf. Aber was immer auch im Pausentee der Kemptener war, diesmal war es der falsche Zusatz. Das temporeiche Spiel aus dem zweiten Drittel war komplett dahin, man überließ den Hausherren die Begegnung. Wollte sich wohl unterbewusst schon für die beiden schweren Begegnungen am Wochenende schonen. Und so stand nach dem 1:7 plötzlich ein 5:7 auf der Anzeige. Tor um Tor erzielten die Rats und erhöhten mit jedem Treffer den Druck. Eine Auszeit von Carsten Gosdeck brachte wieder etwas Ruhe in die Begegnung.Und das 5:8 durch Mauro Seider mit seinem zweiten Treffer endgültig den Deckel auf die Begegnung.

Thomas Hasselbach