Eine deftige Klatsche mussten die Buchloer Piraten im zweiten Spiel Verzahnungsrunde am Sonntag in Bad Kissingen hinnehmen. Nach der noch knappen 1:2 Auftaktniederlage gegen Schweinfurt verloren die Buchloer somit auch das zweite Duell der noch jungen Abstiegsrunde gegen einen Landesligisten und das mit 2:9 (0:3, 2:3, 0:3) dieses Mal ziemlich deutlich. Ausschlaggebend dafür war die zum Teil „stümperhafte Verteidigung“, wie es ESV-Trainer Topias Dollhofer nach dem Spiel beschrieb. Denn während die Buchloer mit ihren durchaus vorhandenen Möglichkeiten immer wieder leichtfertig am an diesem Abend bärenstarken litauischen Tormann Donatas Zukovas scheiterten, zogen die international stark besetzten Gastgeber ihr druckvolles Angriffsspiel ein ums andere Mal auf und trafen im Verlauf der Partie ganze neun Mal ins Schwarze.esv-buchloe ESV Buchloe erhält Lehrstunde in Bad Kissingen mehr Eishockey Sport Unterallgäu EC Bad Kissingen ESV Buchloe Pirates | Presse Augsburg

Schon das muntere Startdrittel begann mit offenem Visier. Die nur mit 13 Feldspielern angereisten Piraten hatten durch Maximilian Hermann nach 35 Sekunden bereits die erste Gelegenheit. Aber auch Alexander Reichelmeir im Buchloer Gehäuse musste gleich zu Beginn in höchster Not retten. Nachdem Alexander Krafczyk dann einen Alleingang vergab (6.), gingen die Hausherren durch den Letten Roman Nikitin in Führung, der am kurzen Eck eine Vorlage von Nikolai Kiselev einschob (8.). Und der russische Neuzugang Kiselev war es auch, der mit einem Doppelpack noch vor der Pause auf 0:3 erhöhte und so die Fehler und Lücken in der ESV-Hintermannschaft aufdeckte (17./19.).