Nach dem krankheitsbedingt ausgefallenen Spiel am vergangenen Sonntag gegen Amberg haben sich die Buchloer Piraten am Freitagabend eindrucksvoll zurückgemeldet. Mit einem 6:5 (2:3, 3:1, 1:1) Auswärtssieg holten die Rot-Weißen beim Bayernligisten und bisherigen Gruppenzweiten Schongau alle drei Punkte und bleiben somit weiter an den Top Drei Rängen dran.

Nach der schwierigen Woche ist dieser hart erkämpfte Erfolg auch nochmals enorm wichtig für die Moral. Denn die ESV´ler konnten zwar praktisch wieder mit komplettem Kader auflaufen, doch bei hundert Prozent waren viele der am letzten Wochenende arg gebeutelten Piraten sicherlich noch nicht, weshalb der am Ende etwas glückliche Sieg auch ein Sieg des Willens war.

Dabei erwischten die Gennachstädter schon im Startdrittel einen absoluten Auftakt nach Maß. Nach gerade einmal 69 Sekunden führte man schließlich bereits mit 2:0. Nach 20 Sekunden hatte zunächst Lukas Hruzik mit einem beherzten Vorstoß seine Farben in Front gebracht, ehe Michal Telesz nur Augenblicke später den Puck zum zweiten Mal über die Linie bugsierte und so den Blitzstart des ESV perfekt machte. Doch die Hausherren ließen mit ihrer Antwort nicht lange auf sich warten. Noch keine drei Minuten waren absolviert, als Matthias Müller auf 2:1 verkürzte. Anschließend durften die Schongauer fast zwei Minuten in doppelter Überzahl agieren, doch die Buchloer überstanden die brenzlige Situation. Als die Freibeuter dann gerade wieder komplett waren, überwand Mauro Seiderer ESV-Torwart Alexander Reichelmeir doch zum 2:2 (7.). Auch danach blieb es ein munteres und unterhaltsames Spiel, weil beide Kontrahenten immer wieder in der Offensive ihr Glück versuchten. Da den Buchloern hier immer wieder kleine Fehler unterliefen – wie der 2. Vorstand Florian Warkus auf der anschließenden Pressekonferenz richtig analysierte – gingen die Gastgeber nicht unverdient vor der Pause in Front. Jakub Muzik netzte eine der zahlreichen Möglichkeiten in Überzahl am langen Pfosten zum 2:3 ein (19.). Um ein Haar wäre dem ESV direkt vor der Pause noch der Ausgleich gelungen, doch der enteilte Tobias Kastenmeier fand in Schongaus Schlussmann Bastian Hohenester seinen Meister, sodass es beim 2:3 zur ersten Pause blieb.

Nachdem der Bayernligist im ersten Abschnitt einen Rückstand drehen konnte, waren es im Mitteldrittel die Buchloer, die den Spieß umdrehten, da man jetzt etwas kompakter stand. So ergaben sich auf beiden Seiten zwar nicht mehr so viele Chancen wie noch im Startdurchgang, doch die Buchloer nutzten zwei Möglichkeiten eiskalt. Erst vollendete Michal Telesz einen wunderschön vorgetragenen Konter über Christian Wittmann und Maximilian Schorer zum 3:3 (27.), ehe Marc Weigant eineinhalb Minuten später nach schöner Vorarbeit von David Vycichlo zum 4:3 traf. Auch als Schongau nach einem nicht ganz unumstrittenen Penalty durch Muzik abermals zum 4:4 ausglich (30.), hatten die Freibeuter die passende Antwort parat. So brachte Lucas Ruf die Gennachstädter im Powerplay mit einem verdeckten Schuss wieder in Führung (34.).

Und mit dem knappen Vorsprung ging es dann auch ins entscheidende letzte Drittel, das für die Mammuts nahezu optimal begann. 44 Sekunden nach Wiederbeginn stellte der dritte Treffer von Jakub Muzik praktisch alles wieder auf Null. So hatte der tschechischen Angreifer in Überzahl einen abgeprallten Schuss von der Bande zum 5:5 über die Linie gedrückt. Im Anschluss neutralisierten sich beide Teams zusehends, wobei die Buchloer bei einem Lattenschuss von Lucas Ruf Pech hatten (43.) und wenig später durch Oliver Braun eine weitere riesen Chance ausließen. Demnach stand das Match weiter auf Messers Schneide und mit zunehmender Spielzeit wurde klar, dass der nächste Treffer das enge Duell wohl entscheiden würde. Uns so sollte das 6:5 durch den ebenfalls dritten Treffer von Michal Telesz tatsächlich der Gamewinner werden. Der starke Telesz leitete den schön herausgespielten Siegtreffer per Doppelpass mit dem hinter dem Tor stehenden Oliver Braun sogar noch selbst ein und blieb anschließend vor dem Tor nervenstark (54.). Nervenstärke bewies in den Schlussminuten dann auch die ESV-Defensive, die mit vereinten aber sicherlich auch schwindenden Kräften den knappen Sieg über die Zeit rettete, da Schongau zwar alles versuchte, aber Tormann Reichelmeir nicht mehr überwinden konnten.

INFO: Mittlerweile wurde der Nachholtermin des zuletzt ausgefallenen Heimspiels gegen Amberg auch vom BEV bestätigt. Wie bereits erwartet treffen die Buchloer nun am Freitag den 1. März ab 20 Uhr zu Hause in der Sparkassenarena auf die Wildlions.

Wer zudem noch Interesse hat, am kommenden Freitag (22. Februar) im Fanbus mit nach Haßfurt zu fahren, der kann sich beim nächsten Heimspiel am Sonntag ab 17 Uhr gegen Kempten beim 2. Vorstand Florian Warkus melden.