Dem ESV Buchloe fehlt es in der Eishockey Bayernliga weiter an Konstanz. Denn nach dem überraschenden 10:4 Auswärtssieg am Freitag beim Spitzenreiter in Miesbach kassierten die Freibeuter am frühen Sonntagabend zu Hause gegen Erding eine weitere Heimniederlage. Mit 1:5 (0:0, 1:4, 0:1) unterlagen die Rot-Weißen gegen einen kompakten Gegner, der nach der Buchloer Führung im Mitteldrittel die alt bekannten Fehler der Piraten eiskalt bestrafte. Während die Buchloer also wieder einmal zu leicht die Gegentore herschenkten und somit das Spiel leichtfertig aus der Hand gaben, konnte das reifer wirkende Gladiatoren-Team von Trainer Felix Schütz mit dem Sieg endgültig das Erreichen der Aufstiegsrunde bejubeln.

Esv Buchloe
Foto: Dominik Maier

Beide Teams starteten durchaus motiviert und mit Tempo ins erste Drittel. Dieses gestaltete sich noch relativ ausgeglichen mit leichten Feldvorteilen für die Gäste, die offensiv den etwas gefälligeren Eindruck machten. Mit frühem Forechecking machten die Gladiators den Hausherren im eigenen Spielaufbau immer wieder das Leben schwer, sodass die erste gefährliche Buchloer Chance Markus Vaitl erst nach rund 12 Minuten hatte. Die Erdinger kamen dagegen etwas öfter zum Abschluss, doch wirklich brenzlig wurde es für den gewohnt sicheren Johannes Wiedemann im ESV-Kasten nur selten. Und so ging es durchaus leistungsgerecht mit dem torlosen Remis erstmalig in die Pause.

Aus den Kabinen kamen dann aber die Piraten aktiver heraus und wurden dafür schnell belohnt. Gerade einmal 29 Sekunden waren nach Wiederbeginn gespielt, als Markus Vaitl im Powerplay mit einem Flachschuss die Freibeuter in Front brachte. Und Alexander Krafczyk hätte kurz darauf gleich nachlegen können, doch sein Schuss strich Zentimeter am Tor vorbei (24.). In diese gute Buchloer Phase fiel dann aber der Ausgleich, als auch die Gladiators durch Thomas Plihal ein Überzahlspiel nutzen konnten (26.). Und dieser Gegentreffer brachte das Momentum nun auf die Erdinger Seite, die in den folgenden Minuten in einem umkämpften, aber stets fairen Spiel jetzt wieder den griffigeren Eindruck machten und dies auch in Tore ummünzten. Wie so oft schon in dieser Spielzeit verloren die Gennachstädter hier nämlich komplett die Zuordnung und den Zugriff auf den Gegner, was auch ESV-Coach Christopher Lerchner im Anschluss frustriert analysierte. Einen Direktschuss von der Blauen Linie fälschte vor dem Tor Paul Wallek unhaltbar für Wiedemann zum 1:2 ab (32.) und Florian Zimmermann ließ mit einem Alleingang dem Buchloer Schlussmann fünf Minuten später erneut keine Abwehrchance (37.). Den Abschluss machte dann sogar noch das 1:4 von Daniel Krzizok, der noch vor dem zweiten Seitenwechsel diese letztlich spielentscheidenden unsortierten Minuten auf Buchloer Seite bestrafte (38.).

Zwar probierten die Piraten im letzten Drittel anfangs nochmals zu verkürzen, doch in wirklich bedrohliche Bedrängnis gerieten die Gäste nicht mehr. Spätestens nach dem 1:5 abermals durch Krzizok war die Messe endgültig gelesen und Erding durfte sich nicht nur über den verdienten Auswärtssieg, sondern auch über das gelöste Ticket für die Aufstiegsrunde freuen während bei den Piraten nach dem sensationellen Auswärtssieg in Miesbach gleich wieder eine Enttäuschung folgte.