ESV Buchloe Pirates wollten gegen Ulm und den EHC Klostersee nachlegen

Die Erleichterung und Begeisterung war spürbar zu greifen. Denn nach zwei Heimniederlagen ist den ESV Buchloe Pirates am letzten Wochenende ausgerechnet im Derby gegen Kempten endlich auch zu Hause der erste Sieg gelungen. Es war das i-Tüpfelchen eines ganz starken Wochenendes, dass die Rot-Weißen mit dem 4:3 Auswärtssieg nach Verlängerung beim Vizemeister in Miesbach zwei Tage zu vor begonnen hatten. Nach den beiden Siegen heißt die Devise aber nun an diesem Wochenende nachzulegen und weiter zu punkten, wenn man am Freitagabend ab 20 Uhr die Devils Ulm/Neu-Ulm in eigener Halle begrüßt und am Sonntag dann ab 17.30 Uhr beim Oberligaabsteiger EHC Klostersee zu Gast ist.

Esv Buchloe
Foto: Dominik Maier

 

Zu Hause lief es ja in dieser noch relativ jungen Saison bekanntermaßen bei den Piraten bisher eher zäh. Zwei Niederlagen musste man in den ersten beiden Heimspielen hinnehmen, ehe am zurückliegenden Sonntag im Allgäu-Derby gegen Kempten endlich auch vor heimischer Kulisse der Knoten geplatzt ist und der erste Heimsieg eingefahren werden konnte. Ein ganz wichtiger, vor allem da man dadurch in Rennen um die ersten zehn Plätze so weiter dran bleibt und nicht schon frühzeitig unter Zugzwang gerät. Dementsprechend wichtig ist beim Blick auf die Tabelle auch die anstehende Freitagspartie gegen die Devils Ulm, die sich aktuell als Zwölfter drei Zähler hinter den auf Rang neun liegenden Freibeuter befinden. Zwar sind noch jede Menge Punkte zu verteilen, doch ist es sicherlich der Wunsch der Verantwortlichen, einen direkten Konkurrenten weiter möglichst auf Distanz zu halten beziehungsweise den Vorsprung weiter auszubauen.
Die Ulmer waren in dieser Spielzeit bereits zum Auftakt in der Vorbereitung in Buchloe zu Gast und haben hier ein knappes Match mit 2:1 für sich entschieden. Ähnlich eng könnte es auch am Freitag werden, weshalb dann wieder die Tugenden gefragt sein könnten, die die Rot-Weißen so vorbildlich gegen Kempten gezeigt haben und die so ein wichtiger Schlüssel für den ersten Heimsieg waren. Harte Arbeit, leidenschaftlicher Kampf und eine geschlossene Mannschaftsleistung vor allem in der Abwehr waren die Gründe, die am Ende entscheidend waren und die man auch in den anstehenden Begegnungen brauchen wird um Erfolg zu haben. Verzichten müssen die Buchloer hierbei am Freitag aber in jedem Fall auf Angreifer Demeed Podrezov, der seinem Team nach der Spieldauerstrafe gegen Kempten gesperrt fehlen wird.

Der US-Boy mit russischen Wurzeln wird dann erst wieder am Sonntag ins Geschehen eingreifen können, wenn es für die Buchloer zum zweiten Spiel des Wochenendes nach Grafing zum EHC Klostersee geht. Der EHC – im letzten Jahr noch in der Oberliga aktiv – entschied sich im Sommer zum freiwilligen Rückzug in die Bayernliga. Nachdem man als Meister der Saison 2021/22 das Abenteuer Oberliga gewagt hatte, hatte man in der dritthöchsten Spielklasse im letzten Winter einen harten Stand. Als abgeschlagenes Schlusslicht hielt man zwar oft gut mit, zog aber dennoch immer wieder den Kürzeren. Und so entschieden sich die Verantwortlichen dazu, wieder in die Bayernliga zurückzukehren, wo man bisher einen soliden Start erwischt hat. Mit vier Siegen aus fünf Partien rangiert man momentan mit zehn Punkten – und somit zwei mehr als der ESV – auf Platz sieben. Einzig gegen den bisherigen Ligaprimus Erding verlor man bis dato klar. Und somit dürften die Grafinger am Sonntag auch als Favorit an den Start gehen, wenngleich die Buchloer ihre bisherigen beiden Auswärtsspiele in dieser Saison beide gewonnen haben und diese Serie natürlich möglichst auch Sonntag weiter fortsetzten wollen.