Zum 38. Spieltag der DEL2 Saison 2022/2023 gastierten die Lausitzer Füchse in der energie schwaben arena. Marko Raita musste für dieses Spiel auf die verletzten Spieler Fabian Koziol und Tomas Schmidt verzichten. Markus Lillich und Sebastian Gorcik bekamen eine Pause. Im Tor bekam Maximilian Meier den Vorzug vor Daniel Fießinger. Vor 1.952 Zuschauern gewinnt der ESV Kaufbeuren sein Heimspiel am Ende mit 2:1.

Die Gäste kamen besser in die Partie und so stand Maximilian Meier schon früh im Fokus des Geschehens. Ein Schuss von Lane Scheidl scheiterte in der 3. Spielminute am Gestänge. Die erste gute Chance für die Hausherren hatte dann Mikko Lehtonen, der die Hintermannschaft der Füchse überlief, aber am Ende Nikita Quapp nicht überwinden konnte. Der ESVK kam in der Folge besser in die Partie und übernahm immer mehr Spielanteile. Doch auch die Sachsen blieben gefährlich und so scheiterte unter anderem Jan Nihenhuis am Pfosten. Die Gäste schafften es immer wieder, Fehler der Kaufbeurer Abwehr in gute Tormöglichkeiten umzumünzen. Das Team von Marko Raita wurde in dieser Phase immer dann gefährlich, wenn man es schaffte seine Geschwindigkeit auszuspielen. In der 13. Spielminute ist es dann ein Schuss von Maximilian Hops, der genau passte und unhaltbar für Nikita Quapp im Winkel einschlug. Der Treffer zeigte Wirkung und die Allgäuer drückten auf das nächste Tor. Hieraus resultierte auch die erste Strafzeit des Abends: Maximilian Adam konnte Johannes Krauß nur mit einem Stockschlag verteidigen. Das Überzahl der Hausherren, fand trotz guter Möglichkeiten, nicht den Weg hinter die Linie. Mit einem Spielstand von 0:1 ging es dann in die erste Drittelpause des Abends.

Ein Stockschlag von Jacob Lagacé, kurz nach Beginn des Drittels, ermöglichte es Petteri Väkiparta erstmals sein Special Team auf das Eis zu schicken. Dieses war nach knappen 60 Sekunden erfolgreich: Ein Direktschuss von Jan Nijenhuis, nach Vorlage von Hunter Garlent und Maximilian Adam, überwand Maximilian Meier. Der ESVK war in der Folge bemüht, wieder in Führung zu gehen. Ein Stockschlag von Jere Laaksonen an Hunter Garlent brachte die Wertachstädter kurz vor Mitte des Drittels jedoch erneut in Unterzahl. Die Hausherren überstanden diese Phase unbeschadet. Das Spiel blieb ausgeglichen und es gab Chancen auf beiden Seiten. Ein Beinstellen an Phillip Bidoul von Louis Anders bestraften die Schiedsrichter und so durften die Allgäuer zum zweiten Mal in numerischer Überlegenheit agieren. Eine weitere Strafe gegen Sebastian Zauner noch knappen 60 Sekunden ermöglichte es den Hausherren in doppelter Überzahl zu spielen. Hier war es John Lammers, der seinen kongenialen Partner Tyler Spurgeon im Slot fand und dieser brachte den ESVK erneut in Führung. Dieser Treffer markierte auch den Endstand von 2:1 nach dem zweiten Spielabschnitt.

Auch zu Beginn des Schlussabschnittes war es ein ausgeglichenes Spiel. Es war jedoch immer wieder die Reihe um Topscorer Hunter Garlent, die der Hintermannschaft der Allgäuer große Probleme bereitete. Eine Strafe gegen die Lausitzer Füchs wurde, nach einer fairen Geste von Simon Schütz, der dem Schiedsrichter mitteile ohne Fremdeinwirkung zu Fall gekommen zu sein, zurückgenommen. Kurz darauf war es dann Nicolas Appendino, der 2+2 Strafminuten wegen hohen Stockes mit Verletzungsfolge von den Unparteiischen bekam. Das beste Unterzahlteam der Liga machte seinem Namen alle Ehre und killte die Strafzeit ohne Gegentor. Ein Bandencheck von Sebastian Zauner an Jacob Lagacé brachte die numerische Überlegenheit der Gäste zu einem Ende und so spielte man wieder in Gleichzahl. Die Rot-Gelben waren in der Folge die Mannschaft mit mehr Spielanteil, aber die Weißwasseraner setzten immer wieder gefährliche Konter. Es war ein ausgeglichenes Spiel zum Ende mit Torchancen auf beiden Seiten. Die Gäste versuchten nochmal alles und zogen Nikita Quapp zu Gunsten eines sechsten Feldspielers. Am Ende gewann der ESV Kaufbeuren ein enges Spiel mit 2:1.

Tobias Linke