ESV Kaufbeuren mit klarer Niederlage in Dresden

Der 30. DEL2 Spieltag führte den ESV Kaufbeuren am 2. Weihnachtsfeiertag in die sächsische Landeshauptstadt. Dort stand um 17:00 Uhr das Auswärtsspiel bei den Dresdner Eislöwen auf dem Programm. ESVK Trainer Daniel Jun schickte dabei das gleiche Lineup wie beim letzten Heimspiel gegen die Selber Wölfe in das Rennen um drei Punkte in der Elbflorenz.1000Px Esv Kaufbeuren Logo.svg

Das Spiel war in den ersten zehn Minuten sehr zerfahren. Die Eislöwen hatten in dieser Phase auch schon mehr vom Spiel, ohne aber wirklich gefährlich vor das Kaufbeurer Gehäuse zu kommen. Ein erstes Powerplay nach elf Minuten brachte dann auch den ersten Treffer. Die Hausherren hatten im Powerplay dabei viel Platz und am Ende war es Micke Saari der einen Passversuch von Johan Porsberger in den eigenen Kasten zum 1:0 abfälschte. Nach dem der ESVK in der Folge auch mal sein Glück in der Offensive versuchte, mussten die Joker in der 15. Minute einen weiteren bitteren Gegentreffer hinnehmen. Yannik Drews brachte die Scheibe eigentlich ungefährlich auf das Tor von Daniel Fießinger und diesem rutschte die Scheibe wieder aus der Fanghand und kullerte zum 2:0 für Dresden über die Torlinie. Die Wertachstädter taten sich auch nach dem zweiten Gegentreffer sehr schwer in der Offensive für Gefahr zu sorgen und so ging es folglich auch mit dem Spielstand von 2:0 für die Sachsen in die erste Pause.

Auch das zweite Drittel sollte aus Sicht der Kaufbeurer nicht besser werden. Nach dem die Joker in Überzahl agierend nach 22 Minuten durch zwei ganz große Chancen, nach einem Solo von Jamal Watson und einen Nachschuss von Thomas Heigl, einen schnellen Anschlusstreffer verpassten, trafen die Hausherren in einem Powerplay nach 27 Minuten ohne große Mühe zum dritten Mal an diesem Abend. Daniel Fießinger machte dabei leider erneut eine unglückliche Figur. Einen eher harmlosen Schuss von Tomas Andres lies der sonst so starke Kaufbeurer Schlussmann dabei leider erneut durchrutschen und David Rundqvist musste die Scheibe nur noch zum 3:0 über die Linie drücken.

Nach diesem Gegentor wechselte ESVK Trainer Daniel Jun dann auch Rihards Babulis für den heute unglücklichen Daniel Fießinger ein. Dieser konnte sich in der 32. Minute das erste Mal auszeichnen, als er einen Alleingang von Bruno Riedl entschärfte. Der ESVK kam dann zwei Minuten später in Überzahl endlich zu einem eigenen Treffer. Fabian Koziol legte die Scheibe an der blauen Linie zu Jamal Watson und dessen Direktschuss zappelte dann im Netz. Nach diesem Treffer schafften es die Kaufbeurer aber nicht weiter Druck auf die Sachsen auszuüben. Im Gegenteil, die Eislöwen schafften es immer wieder den ESVK in der eigenen Zone zu beschäftigen. Eine Minute vor der zweiten Pause kassierten die Joker dann den vierten kuriosen Gegentreffer. Torschütze Tomas Andres wurde dabei von der Seite halbhoch am Schienbein angeschossen und von dort fand der Puck mit Hilfe des Innenpfostens den Weg zum 4:1 über die Torlinie.

Das letzte Drittel konnten die Kaufbeurer dann auch nicht nutzen um nochmals in die Partie zurück zu kommen. Im Gegenteil: Nach 44. Minuten bekamen die Eislöwen einen Penaltyschuss zu gesprochen. Diesen verwandelte David Rundqvist gegen Rihards Babulis zum 5:1 und die Messe war für die Joker nun endgültig gelesen. In der Folge musste Rihards Babulis noch mehrfach eingreifen, um eine höhere Niederlage seiner Mannschaft zu verhindern, was dem jungen Torhüter unter anderem auch gegen Dani Bindels, Johan Porsberger und gegen David Rundqvist mit starken Paraden gelingen sollte. In der Offensive schaffte es unter anderem Jamal Watson immer wieder mal für Gefahr zu sorgen. Dazu hatte Max Oswald zwei Minuten vor dem Ende frei vor Janick Schwendener noch eine Chance zur Ergebniskosmetik liegen gelassen. So mussten sich die Wertachstädter am Ende in Dresden mit 5:1 geschlagen geben und die Heimreise in das Allgäu ohne Punkte antreten.

Das nächste Heimspiel für die Joker findet bereit am 28. Dezember 2023 um 19:30 Uhr in der energie schwaben arena satt. Für die Partie gegen den EC Bad Nauheim sind aktuell noch 120 Stehplatzkarten verfügbar. Das bedeutet erneut, wer beim Spiel dabei sein will, sollte sich beeilen. Eintrittskarten können derzeit noch im Ticket-Online-Shop und in allen bekannten Vorverkaufsstellen erworben werden. Wir bitten dabei zu beachten, dass die ESVK Geschäftsstelle vom 27. Dezember bis einschließlich zum 3. Januar 2024 geschlossen hat.