Der ESV Kaufbeuren musste vor dem heutigen 50. Spieltag der DEL2 eine weitere schlechte Nachricht aus der medizinischen Abteilung hinnehmen. Philipp Bidoul war nach einem Check aus dem Dresden Spiel, neben Simon Schütz und Tomas Schmidt, heute im Auswärtsspiel bei den Selber Wölfen verletzungsbedingt nicht im Einsatz. Dazu fehlten weiterhin auch die beiden Stürmer Jere Laaksonen und Yannik Burghart. Leon Sivic und Fabian Nifosi waren mit der U20 Mannschaft in den Playoffs im Einsatz. Im Tor der Joker stand Daniel Fießinger.

Der ESVK kam wie so oft gut in die Partei und hatte in den ersten neun MinutenUnnamed durchaus etwas Oberwasser und durch Markus Schweiger und Tyler Spurgeon auch zwei richtig gute Chancen. Ein erstes Powerplay der Selber nach neun Minuten brachte in der zehnten Minute dann den Führungstreffer für die Wölfe. Peter Trska zog mit einen satten Direktschuss von der blauen Linie ab und die Scheibe fand den Weg an Daniel Fießinger vorbei zum 1:0 ins Netz. Mit dem Gegentreffer war bei den Jokern dann irgendwie der Wurm drin. Daniel Fießinger musste zwei Mal in höchster Not gegen Nikita Naumann retten und hielt seine Mannschaft somit im Spiel. Gerade als die Allgäuer zum Ende der Partie wieder besser in das Spiel kamen, gab es den nächsten Nackenschlag. In der Offensive wurde ein Foulspiel an Markus Schweiger nicht wahrgenommen und im Konter wurde Sebastian Gorcik auf die Strafbank geschickt. Da dass sonst so starke und zuverlässige Kaufbeurer Unterzahlspiel aktuell leider etwas anfällig geworden ist,[nbsp] kam es wie es kommen musste und die Selber trafen erneut. Torschütze nach einer schönen Kombination, vier Sekunden vor der Drittelpause zum 2:0, war Arturs Kruminsch. So ging es mit diesem Spielstand dann auch zum ersten Pausentee.

Die ersten drei Minuten des Mittelabschnittes waren auch Sicht der Joker absolut zum Vergessen, ohne dabei aber glücklichwerweise oder auch Dank Daniel Fießinger, Schaden zu nehmen. Ein erstes Powerplay des ESVK nach 21 Minuten bescherte den Wölfen zuerst eine drei auf eins Situation und wenig später auch noch einen Alleingang. Daniel Fießnger rette beide Mal in höchster Not und hielt seine Mannschaft weiter in der Partie. Die Joker bekamen im besagten Powerplay so agr nichts zusammen und man ahnte wohl schon schlimmes. Nach dem die Selber aber in der 24. Minute eine weitere gute Chance liegen ließen, war auf einmal fast nur noch der ESVK am Drücker. Nicolas Appendino schickte in der 25. Minute Jacob Lagacé auf die Reise und dieser traf mit der Rückhand zum 2:1 Anschlusstreffer. Michael Bitzer im Tor der Wölfe war gegen den platzierten und harten Rückhandschuss des Joker Top-Scorers chancenlos. Die Allgäuer hatten dann nach ihrem ersten Treffer, bis zu einem Unterzahlspiel in der 34. Minute, eine sehr starke Phase und das Spiel fand eigentlich nur in der Defensiven-Zone der Selber statt. Das schon erwähnte Powerplay der Hausherren war dann wieder sehr druckvoll und der ESVK hatte alle Hände voll zu tun, dieses unbeschadet zu überstehen. Gerade als John Lammers von der Strafbank zurück kam, konnte er einen Schuss der Wölfe, welcher über die Bande die Zone verließ aufnehmen und in Richtung Michael Bitzer druchstarten. Wölfe Defender Petr Triska versuchte noch einzugreifen, der Schuss des Kanadiers aber schlug genau im linken Torwinkel zum 2:2 Ausgleichstreffer ein. In der Folge waren es weiter die Kaufbeurer, die in der Offensive gute Chancen hatten und eine Minute vor der zweiten Pause gingen die Joker dann sogar in Führung. Tyler Spurgeon fälschte einen Schuss von Alexander Thiel entscheidend zum 2:3 in die Maschen ab. Direkt nach dem dritten Treffer hatte Tobias Echtler bei einer zwei auf drei Situation sogar noch die Möglichkeit auf einen vierten Treffer. Michael Bitzer parierte den Schuss des Kaufbeurer Verteidigers aber sicher. So ging es mit einem Spielstand von 2:3 in die Pause.

Die Joker hatten im letzten drittel nach 43 Minuten im Powerplay die Chance ihre Führung auszubauen, taten dies aber leider nicht. Im Gegenteil. Wie schon John Lammers für den ESVK, konnte Egils Kalns von der Strafbank kommend einen Alleingang starten und traf trocken zum 3:3 in den linken Torwinkel. Die Wertachstädter handelten sich dann zu allem Überfluss in der 46. und 48. Spielminute zwei Strafen hintereinander ein. Das Spiel drohte also wieder zu kippen. Die Mannschaft von Trainer Marko Raita aber agierte dieses Mal im Unterzahlspiel sehr stark und kurz vor dem Ablauf der zweiten Strafe konterten die Joker eiskalt. Tobias Echtler behielt nach einer Scheibeneroberung die Übersicht und initiierte mit einem Pass auf Sebastian Gorcik eine zwei auf eins Situation, welche Max Oswald mit einem Direktschuss zum 3:4 abschloss. Nur eine Minute später trafen die Allgäuer erneut. Michael Bitzer konnte einen Schuss von Jacob Lagacé nicht festhalten und Markus Schweiger verwertete den Rebound zum 3:5. Die restlichen Minuten spielten die Kaufbeurer clever zu Ende und sicherten sich somit drei wichtige Punkte. Zwei Spieltage vor dem Ende der DEL2 Hauptrunde 2022/2023, haben die Joker nun auch schon den vierten Platz in der Tabelle sicher und werden in der ersten Playoff-Runde somit auch das Heimrecht genießen.

Tickets für das letzte Hauptrunden-Heimspiele der Joker gegen die Heilbronner Falken sind aktuell noch im Ticket-Online-Shop (Klick zum Shop), in allen bekannten Vorverkaufsstellen und in der ESVK-Geschäftsstelle erhältlich.