Am heutigen Mittwochabend stand für den ESV Kaufbeuren ein Testspiel gegen die Bietigheim Steelers auf dem Programm. Das Spiel wurde dabei in der St. Maur Halle im Eissportzentrum Pforzheim ausgetragen.

ESVK Trainer Marko Raita musste in der Partie gegen den DEL Club verletzungsbedingt auf Fabi Koziol, Yannik Burghart und Max Hops verzichten. Verteidiger Leon van der Linde, der aktuell beim Kooperationspartner EHC Redbull München trainiert stand ebenso nicht im Kader wie Philipp Bidoul. Aus der U20 Mannschaft stand dafür aber Stürmer Leon Sivic mit im Lineup. Das Tor der Joker hütete Daniel Fießinger.

Die Joker kassierten dann schnell eine eiskalte Dusche. Nach drei Spielminuten hatte die vierte Sturmreihe große Schwierigkeiten in der eigenen Zone und am Ende war es Norman Hauner, der mit einem Handgelenkschuss genau in den linken Torwinkel zum 1:0 für die Steelers traf. Daniel Fießinger im Kasten der Joker war dabei machtlos. In der Folge kamen die Kaufbeurer besser in die Partie und hatten durch U20 Spieler Leon Sivic nach sieben Minuten eine richtig dicke Chance. Seinen Schuss aus dem Slot heraus konnte der Finne Sami Aittokallio im Tor des DEL Clubs gerade noch so mit der Schulter abwehren. Kaum waren die Allgäuer besser im Spiel, schon trafen wieder die Bietigheimer. Im Powerplay war es Chris Wilkie der die Scheibe aus dem hohen Slot zum 2:0 in den rechten Winkel jagte.

Das Spiel plätscherte dann in der Folge etwas vor sich hin und ein weiteres Überzahlspiel für die Bietigheimer sorgte dann wieder für etwas Aufregung. Die Wertachstädter verteidigten das Powerplay gut und hatten durch Florian Thomas und Max Oswald sogar eine gute Konterchance. Am Ende spielten es die beiden Joker Stürmer aber etwas zu kompliziert und Sami Aittokallio hatte keine große Mühe die Scheibe zu sichern. Ein Powerplay der Joker nach gut 15 Minuten war dann nicht druckvoll und genau genug, um die Steelers in Schwierigkeiten zu bringen. Gut zwei Minuten später rettete Joker Torhüter Daniel Fießinger dann noch stark mit der Stockhand gegen den Einschussbereiten Michael Keränen. So ging es mit einem Spielstand von 2:0 für den DEL Club aus dem Ellental zum ersten Pausentee.

Im zweiten Drittel kamen die Joker deutlich besser in das Spiel und standen auch in der Defensive weitestgehend sehr sicher. Insgesamt war das Spiel aber weiter nicht gerade von vielen Torchancen geprägt. Die Allgäuer hatten nach 25 Minuten eine sehr gute Möglichkeit durch Markus Schweiger. John Lammers hatte die Scheibe hinter dem Tor der Steelers erobert und seinen Reihenkollegen perfekt in Szene gesetzt. Den Schuss des Kaufbeurer Youngsters konnte Sami Aittokallio im Tor der Steelers aber leider gerade noch entschärfen. Im direkten Gegenzug konnte sich dann Daniel Fießinger gegen Steelers Stürmer Benjamin Zientek auszeichnen. Umso länger das Drittel lief, umso besser wurden die Wertachstädter, vor allem die Reihe um Jacob Lagacé, Markus Schweiger und Sebastian Gorcik konnte sich immer wieder gegen die körperlich starken Bietigheimer durchsetzen. Kurz vor der Pause hatten die Joker dann noch ein Powerplay, welches aber mit 24 Sekunden Rest auf der Uhr bis zur Pause keinen Erfolg brachte. So ging es nach einem torlosen Drittel zur zweiten Pause in die Kabinen.

Die Joker meldeten sich dann mit einem starken Schlussabschnitt zurück. Johannes Krauß verkürzte in der 42. Spielminute auf 2:1. Er konnte dabei einen Schuss von Alex Thiel unhaltbar für Sami Aittokallio abfälschen. Der ESVK war nun voll da und setzten den DEL Club immer wieder in der eigenen Zone stark unter Druck. Daraus resultierte dann auch der schnelle Ausgleichstreffer zum 2:2. Kapitän Tyler Spurgeon zielte nach einem Scheibengewinn seiner Reihe im Slot ganz genau und traf direkt in das linke Kreuzeck. Die Allgäuer waren nun weiter am Drücker und hatten sogar Chancen auf das dritte Tor. Dieses erzielten jedoch aus dem Nichts die Bietigheimer. Robert Kneissler schoss aus aus spitzem Winkel, die Scheibe blieb zuerst auf der Schulter von Daniel Fießinger liegen und fiel dann von dieser zum 3:2 über die Linie. Im direkten Gegenzug hatte John Lammers dann aber schon die Möglichkeit zum erneuten Ausgleichstreffer. Sein Schuss aus nächster Nähe aber verfehlte sein Ziel nur ganz knapp. Kurze Zeit später tauchte dann Joey Lewis alleine vor Sami Aittokallio auf, scheiterte bei seinem Alleingang aber leider am Finnen. Ein Powerplay für die Steelers verteidigten die Kaufbeurer erneut gut, mussten aber doch wieder einen Gegentreffer hinnehmen. Kurz vor Ablauf der Strafe fand ein eher ungefährlicher, aber wohl noch abgefälschter Schuss von Tim Schüle den Weg an Freund und Feind vorbei in die Maschen des Joker Gehäuses und es stand 4:2. Dem Spielverlauf im Schlussdrittel wurde dieses Ergebnis wohl nicht ganz gerecht. Aber egal. Der ESVK macht nochmal richtig Dampf und hatte durch den auffälligen Jacob Lagacé zwei weitere große Chancen zu verkürzen. Auch Johannes Krauß, bedient von Joey Lewis, hatte den dritten Kaufbeurer Treffer am Schläger, er verpasste aber am langen Eck hauchdünn. ESVK Trainer Marko Raita nahm dann gute zwei Minuten vor dem Ende seinen Torhüter zu Gunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis und seine Mannschaft kam auch nochmals zu guten Möglichkeiten, aber Sami Aittokallio im Tor der Steelers war nicht mehr zu überwinden. Sekunden vor dem Ende machten der DEL Club dann mit einem Treffer in das leere ESVK Gehäuse endgültig den Deckel auf die Partie. Torschütze war Norman Hauner. Für den ESVK war in diesem Spiel, vor allem im Schlussabschnitt mehr möglich, aber am Ende ging der Sieg für die Bietigheim Steelers natürlich in Ordnung. Die Joker standen wie in den bisherigen Testspielen auch heute wieder in der Defenisve sehr gut und konnten sich von Minute zu Minute auch Offensiv immer mehr steigern.

Am kommenden Sonntag findet dann in der erdgas schwaben arena das letzte Testspiel im Zuge der Vorbereitung auf die am 16.09.2022 beginnende DEL2 Hauptrunde 2022/2023 statt. Dabei ist der DEL2 Aufsteiger und Ligakonkurrent Eisbären Regensburg in der Wertachstadt zu Gast. Spielbeginn ist um 18:30 Uhr. Tickets sind noch in der ESVK Geschäftsstelle, in allen bekannten Vorverkaufstellen, an den Abendkassen und im Ticket-Online-Shop erhältlich.