EU hadert mit Impfbescheinigungen

Die EU hadert mit Corona-Impfbescheinigungen – und bleibt gleichzeitig bei ihren hehren Impfzielen. Wenn jemand eine Impfung erhalten habe, müsse dies natürlich dokumentiert werden, aber es gebe „gute Gründe“, bei möglichen Konsequenzen für die Geimpften noch zurückhaltend zu sein, sagte Charles Michel, Präsident des Europäischen Rates, am Donnerstag nach einer Videokonferenz der Staats- und Regierungschefs. So sei unklar, wie lange der Impfschutz überhaupt anhalte.

Dts Image 15100 Oepjmpipte 3121 800 600Impfpass, über dts Nachrichtenagentur

Bezüglich des Reiseverkehrs innerhalb der EU wollten alle Länder zwar die Grenze offenhalten, dennoch könnten die Empfehlungen der EU an die Mitgliedsstaaten diesbezüglich „angepasst“ werden. Im Gespräch seien insbesondere neue Quarantäneregeln bei Reisenden aus Hochrisikogebieten innerhalb der EU, von Reisenden aus dem außereuropäischen Ausland könnte künftig ein negativer Corona-Test schon vor Abreise verlangt werden. Insgesamt müssten die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus unbedingt aufrechterhalten werden, sagte der Präsident des Europäischen Rates.

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hielt an dem Vorhaben fest, bis zum Sommer 70 Prozent der erwachsenen Bevölkerung zu impfen.