EU meldet Einigung mit Moderna über 160 Millionen Corona-Impfdosen

Die Europäische Union hat sich mit dem Pharmakonzern Moderna auf die Lieferung von 160 Millionen Impfdosen gegen das Coronavirus geeinigt. Das teilte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am Dienstag mit. Es sei der sechste Vertrag, den die EU abschließt, er werde am Mittwoch offiziell bestätigt.

 

Deutschland dürfte von den 160 Millionen Moderna-Impfdosen für die EU etwa 30 Millionen beanspruchen dürfen. Für den vollen Impfschutz sind allerdings zwei Dosen in zeitlichem Abstand notwendig, 15 Millionen Menschen in der Bundesrepublik könnten daher mit dem Moderna-Wirkstoff geimpft werden. Die Wirksamkeit soll bei 94,5 Prozent liegen.

Zugelassen ist der Impfstoff bislang noch nicht.